Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:

Aktuelles

28. November 2021

Auftaktsieg in der Frauenbundesliga

Motivation und Konzentration unter erschwerten Bedingungen – das Damenteam der OSG Baden-Baden hat es gut hinbekommen. Ein 4,5:1,5 Erstrundensieg gegen die Rodewischer Schachmiezen hat es unter Beweis gestellt. Denn natürlich war auch der Auftakt der neuen Saison der Frauenbundesliga Schach von unterschiedlichen Regelungen und Entscheidungen im Zuge der Coronapandemie überschattet. So mussten vier Mannschaften, die in Leipzig aufeinandertreffen sollten, ihre Wettkämpfe wegen der besonderen Lage in Sachsen auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, die acht restlichen Teams sollten im baden-württembergischen Deisisau und schleswig-holsteinischen Harksheide gegeneinander antreten, aber der Aufsteiger aus Bad-Kissingen, „Kisschess“, sagte kurzfristig ab. Der Verein sah aus subjektiver Perspektive ein zu großes Infektionsrisiko. Auf diese Weise kamen Deizisau und die OSG Baden-Baden jeweils zu einem zu einem kampflosen 6:0 gegen Bad Kissingen und belegen zum Saisonstart die Plätze eins und zwei der Tabelle. OSG-Teamchef Thilo Gubler ist optimistisch, dass die Saison trotz Pandemie durchgezogen werden kann und möchte, zwei Jahre nach dem letzten Titelgewinn, erneut nach der Meisterschaft greifen.

Foto: Rebecca Doll (von Thilo Gubler)

Beim zuversichtlich stimmenden Auftakterfolg gegen Rodewisch stach ein Sieg besonders hervor: Der selbstbewusst erspielte Punkt der erst sechzehnjährigen deutschen Meisterin U16 Rebecca Doll, deren Leistungskennzahl noch nicht auf ein entsprechendes Niveau hinzuweisen schien, gegen Natalie Kanakova, mit dem Titel einer Internationalen Frauenmeisterin geschmückt und eigentlich zwei Klassen höher einzuschätzen.

Aber auch die deutsche Nr.1, Elisabeth Pähtz am ersten und Frauengroßmeisterin Josefine Heinemann am dritten Brett, setzten besondere Marken: Pähtz hat alle acht Partien, die sie saisonübergreifend für Baden-Baden gespielt hat, gewonnen, Heinemann erspielte mit ihrem Sieg bisher eindrucksvolle 24,5 Punkte aus insgesamt 26 Partien für die OSG Baden-Baden.

Einen vollen Punkt steuerte in der Auftaktrunde auch die Baden-Badener Internationale Meisterin Ketino Kachiani- Gersinska bei.

Weiter geht es mit der Frauenbundesliga Schach am 19. Februar 2022.

(Walter Siemon)


16. November 2021

4x 1. Platz für die OSG bei den Mittelbadischen Einzelmeisterschaften in Ötigheim 06.11.2021!

Terminknappheit und hohe Coronazahlen machten es schwer einen Ausrichter zu finden. Danke an Ötigheim, die kurzfristig eingesprungen sind. 27 Teilnehmer nahmen in allen drei Altersklassen teil. Sinnvolle Einzelturniere bei sieben Runden Schweizer System waren dadurch nicht möglich, so spielten alle Kinder und Jugendlichen in einem Turnier. Für die OSG nahmen insgesamt sieben Spieler und Spielerinnen teil, Daniel Schmitt, Moritz Bossert und David Stankovic bei der U18, Carlos Neves bei der U16, die Zwillinge Johannes und Julius Semling bei der U14 und Mery Nanthivarman bei der U16w.
In der ersten Runde konnten wir volle sieben Punkte holen, danach gab es in jeder weiteren Runde mindestens ein OSG-Duell. Nervenstark setzte sich Daniel Schmitt vorne fest und gab den 1. Platz nicht mehr ab. Erst in der letzten Runde „unterlief“ ihm ein Remis und mit 6,5 aus 7 sicherte er sich einen weiteren Titel als mittelbadischer Meister. Mit 5 aus 7 wurde Carlos Neves bei der U16 Meister und ebenfalls 5 aus 7 reichten Johannes Semling für den Sieg bei der U14 einen halben Punkt vor seinem Bruder, Julius belegte Rang zwei bei der U14. Somit stellten wir alle drei Meister bei den männlichen Teilnehmern, Mery sicherte dazu noch den Titel U16w. Insgesamt auch abseits der Titel noch ein klasse Turnier unserer Kinder. Alle sieben OSG Teilnehmer landeten in der ersten Hälfte unter den Top 13 von 27 und sechs von ihnen plazierten sich in den Top 9!
Hier einige Bilder und die Endtabelle

(Rolf Schlindwein)


2. November 2021

Bericht Jugendbundesliga

In der ersten Runde der neuen Saison am 23.10.2021 spielte unser Jugendbundesligateam gegen den SC Ostfildern 1, eine noch recht neue Mannschaft in dieser Klasse. Die Aufstellung und Motivation bei uns auf Top Niveau. Nominell galten wir als deutlicher Favorit, aber es ergaben sich doch einige spannende und interessante Partien.
Julius Semling gewann seine Partie als erster. Und mit knapperer Bedenkzeit ab etwa Zug 30 setzte sich dann nach und nach die größere Routine unsere Spieler und Spielerinnen durch. So holten Andrei Trifan und Daniel Schmitt an Brett 1+2 Siege und auch Katharina Schneider siegte an Brett 3. Johannes Semling und Carlos Neves gewannen ebenfalls und das ergab am Ende dann doch einen sehr klaren 6-0 Erfolg.
Ergebnisse: https://ergebnisse.svw.info/show/2021/2921/termin/
(David Stankovic)
(Bilder: Rolf Schlindwein+Archiv)


18. Oktober 2021

Der Bericht zur fünfzehnten Deutschen Meisterschaft

Deutscher Meister (von links): Sven Noppes, Michael Adams, Richard Rapport, Sergej Movsesian, Radoslaw Wojtaszek, Etienne Bacrot, Rustam Kasimdzhanov, Maxime Vachier-Lagrave, Yannick Gozzoli, Vadim Milov, Viswanathan Anand, Patrick Bittner.
(Foto Schachbundesliga.de)

Schachbundesliga: OSG Baden-Baden zum fünfzehnten Mal Deutscher Meister

Die Titelverteidigung gelang mit dem klaren Vorsprung von drei Mannschaftspunkten vor den überraschend starken Schachfreunden Deizisau.

Das Ergebnis sieht komfortabler aus als es in Wirklichkeit war. Die erschöpften Großmeister hatten eine so noch nie dagewesene Anstrengung hinter sich, darin waren sich Spieler wie Funktionäre einig. An vier Tagen waren sieben Runden zu absolvieren. Das bedeutete an drei Tagen Doppelrunden, also bis zu zehn Stunden höchste Konzentration am Schachbrett.

Nötig wurde dies wegen einer pandemiebedingten Unterbrechung des Spielbetriebs für achtzehn Monate.

Beim Abbruch im März 2020, durch Covid-19 erzwungen, hatte man beschlossen, für den Fall einer Besserung der Lage die Saison im Herbst 2021in einer zentralen Schlussveranstaltung in Berlin zu Ende zu spielen. Und so ist es geschehen. Vom 14.10. bis 17.10 hatten die Schachfreunde SF Berlin 1903 in ein großes Hotel eingeladen und das Schachfest organisiert. Dies ging nicht ohne die Unterstützung durch Sponsoren, unter anderen durch die Baden-Badener Grenke AG, die auch den Bundesligabetrieb der OSG und der Schachfreunde Deizisau ermöglicht.

Ausgangspunkt der Schlusskämpfe war der Tabellenstand bei Abbruch im März 2020. Und hier gab es zwei Spitzenreiter auf Augenhöhe: Den SV Hockenheim und die OSG Baden-Baden. Nur zwischen diesen beiden Clubs, so schien es, würde sich der Titelkampf entscheiden. Und genauso sah es in Berlin zunächst auch aus. Hockenheim und Baden-Baden marschierten fast parallel im Gleichschritt durch die Runden: OSG gegen Viernheim 5:3, Hockenheim gegen Hamburg ebenfalls 5:3. Baden-Baden ließ ein 7,5: 0,5 gegen Aachen folgen, Hockenheim ein 5,5:2,5 gegen Kiel, dann wieder ein 6:2 für beide Vereine: Die Kurstädter gegen Augsburg, die Rennstädter gegen Dresden. Wer anschließend die aus Baden-Badener Sicht höchst überraschende 3,5:4,5 Niederlage gegen den krassen Außenseiter FC Bayern München verfolgte, musste davon ausgehen, dass die Titelverteidigung für Baden-Baden nun deutlich erschwert sein würde. Aber auch Hockenheim verlor mit demselben Ergebnis gegen die Schachfreunde Berlin! Alles wieder im Gleichgewicht. In der folgenden Runde ließ eine volle Portion Glück die Anhänger der OSG zum ersten Mal tief durchatmen: Gegen die unerwartet starken Schachfreunde Deizisau hieß es an allen Brettern remis, bis auf eines, an dem von Exweltmeister Viswanathan Anand gegen den jungen Deizisauer Großmeister Andreas Heimann. Und nach vielen Fehlern – wie Anand selbst über seine Partie urteilte – hatte er Heimann schließlich doch niedergerungen. Hockenheim besiegte unterdessen Speyer-Schwegenheim 7,5:0,5, dasselbe Ergebnis, das später auch Baden-Baden gegen den rheinland-pfälzischen Verein erzielte. Und dann kam es zum Showdown zwischen Baden-Baden und Hockenheim. Nach Stunden zähen Ringens schien ein Unentschieden unausweichlich, was die Entscheidung noch einmal vertagt hätte. Während einer Saison der Schachbundesliga werden einige Tausend Züge über die Schachbretter geschoben – und dann kann ein einziger Zug die Vorentscheidung herbeiführen! Dem Gegner des Baden-Badener Spielers Etienne Bacrot, Rainer Buhmann, unterlief in einer nahezu ausgeglichenen Stellung, in der Bacrot den möglichen Sieg bereits ausgelassen hatte, ein kapitaler Bock. Seine Aufgabe ließ Hockenheims Niederlage nur noch als Formsache erscheinen. Dann jedoch fabrizierte auch ein Baden-Badener Spieler einen fetten Schnitzer: Radoslaw Wojtaszek verlängerte in einer plötzlich wackelig gewordenen Stellung unnötigerweise die Nervenschlacht. Als es „Radek“ durch geschickte Verteidigung aber gelang, die Partie in der Remisbreite zu halten, waren die Verhältnisse endgültig geklärt. Baden-Baden gegen Speyer war in der letzten Runde voraussehbar ein Spiel auf ein Tor, während Hockenheims Siegeswille gebrochen schien: auch gegen Deizisau setzte es zum Schluss noch ein 3:5, ein Rückfall auf Platz drei der Schlusstabelle.

Patrick Bittner, 1. Vorsitzender der OSG Baden-Baden hatte nur noch Worte der Erleichterung und der Freude nach überstandener Daueranspannung übrig. Auch OSG-Teamchef Sven Noppes‘ Kommentar zu Titel Nr. 15 enthielt schlichtweg nichts als pure Freude.

(Walter Siemon)


15. Oktober 2021

Spielbericht 5. Mannschaft Landesliga

Am Sonntag fand der 1. Spieltag der OSG V gegen Emmendingen 2 in der LA8 statt. Nach der Absage unserer Gegner bei der 4. Mannschaft, standen wir personell gut da. Stefan Doll und Alaa Khalil verstärkten die 5. Mannschaft und Mannschaftsführer Patrick Bittner und ich selbst konnten als spielfreie Edelfans das Team anfeuern.

Unsere Gegner hatten große Personalprobleme, so dass wir als klarer Favorit in den Kampf gingen. Besonders erfreulich war die Rückkehr einer „Legende aus der Vergangenheit“, mit dem Patrick, Thomas oder ich vor ca. 25-30 Jahren schon die Klingen kreuzten. Nach einer Ewigkeit wieder für Baden-Baden am Brett war Lars Balzer!

Hut ab vor Emmendingen 2, die den Kampf nicht abgesagt haben und irgendwie 8 Spieler ans Brett bekommen haben. Trotz nomineller Unterlegenheit wurde mutig dagegen gehalten und an vielen Brettern wurde lange gekämpft. Nach den Siegen von Katharina Schneider, Patrick Bruns und Toni Graf zeichnete sich aber ab, dass sich unsere Routine deutlich durchsetzen würde.

Am Ende sicherten weitere Siege von Stefan Doll, Lars Balzer, Thomas Bittner und Alaa Khalil einen 7:1 Sieg und einen sehr guten Start in die neue Saison! Die genauen Ergebnisse und Details finden Sie hier: https://bsv-ergebnisdienst.de/index.php?p1=0:ee:LLS1-21-1

Folgend einige Bilder
(Rolf Schlindwein)


11. Oktober 2021

Zentrale Endrunde der Schach-Bundesliga vom 14. bis 17. Oktober 2021 in Berlin

Die Schachbundesliga kehrt mit Hauptsponsor UKA am 14. Oktober 2021 in Berlin ans Brett zurück!
Unter dem Begriff einer „Hängepartie“ verstand man in vordigitalen Schachzeiten die kurzfristige Vertagung einer Schachpartie nach absolvierter Zeitkontrolle und ihre Wiederaufnahme nach einigen Stunden oder an einem der Folgetage. Ganze Schachturniere wurden in der Historie jedoch nicht vertagt. Erst die Coronaeinschränkungen des Jahres 2020 zwangen Organisatoren und Veranstalter von Schachevents zu „Hängepartien“ und erforderten gleichermaßen kreative wie sportliche Lösungen. Für die Deutsche Schachbundesliga bedeutete der Lockdown im März 2020, nach rund der Hälfte der Saison, nur einen vorläufigen Abbruch des im Herbst 2019 begonnenen Mannschaftswettbewerbs. Die Vereine der Bundesliga sind sich einig: The show must go on!
Das Event:
Vom 14. bis zum 17. Oktober 2021 wird die „Hängepartie“ aus der Saison 2019/2020 endlich beendet! In guter Tradition organisieren die Schachfreunde Berlin 1903, in Zusammenarbeit mit dem Schachbundesliga e.V. und dem Hauptsponsor UKA, die restlichen sieben Runden der unterbrochenen Saison im Rahmen einer zentralen Bundesligaendrunde in der deutschen Hauptstadt.
Veranstaltungsort ist das Hotel Maritim proArte (Friedrichstraße 151 / Dorotheenstraße 65, 10117 Berlin) in bester Citylage.
Die Runden werden an folgenden Tagen gespielt:
Donnerstag, 14. Oktober 2021: 10 Uhr und 17 Uhr
Freitag, 15. Oktober 2021: 10 Uhr und 17 Uhr
Samstag, 16. Oktober 2021: 10 Uhr und 17 Uhr
Sonntag, 17. Oktober 2021: 10 Uhr

Für Spannung ist bis zur letzten Runde gesorgt: Nach der Saisonhalbzeit liefern sich bislang die beiden Mitfavoriten um den Meistertitel aus Baden-Baden und Hockenheim ein Kopf-an-Kopf-Rennen und stehen verlustpunktfrei geteilt an der Tabellenspitze. In der 14. Runde könnte es am 16.10.2021 zum Showdown kommen, wenn sich die beiden Teams unmittelbar gegenüberstehen. Aber auch um die weiteren Plätze und den Klassenerhalt werden spannende und hochkarätige Duelle zwischen den aus acht Spielern bestehenden Teams erwartet. An den Brettern werden zahlreiche nationale und internationale Topspieler erwartet,unter denen womöglich auch ehemalige Schachweltmeister anzutreffen sein könnten! Für Zuschauer und Schlachtenbummler Alle Wettkämpfe werden von UKA gesponsert und von internationalen Schachmeistern kommentiert und über www.chess24.com sowie andere Internetplattformen live zu sehen sein. Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Regeln wird die Zuschauerpräsenz vor Ort leider nur mit erheblichen Einschränkungen und unter strikter Einhaltung der Hygienemaßnahmen möglich sein. Einzelheiten werden hierzu noch auf der Homepage der Veranstaltung unter:
www.schach2021.berlin veröffentlicht.
Die Sponsoren:
Für die gute und bewährte Unterstützung danken die Schachfreunde Berlin dem Hauptsponsor und Energieparkentwickler UKA Umweltgerechte Kraftanlagen GmbH & Co. KG. UKA plant, baut, betreut und betreibt Wind- und Solarparks sowie die dazugehörige Infrastruktur. Das 1999 gegründete Unternehmen ist mit rund 60 ans Netz gebrachten Energieparks und einer internationalen Projektpipeline von vier Gigawatt einer der führenden deutschen Entwickler.
Gleichermaßen gilt der Dank der GRENKE AG als langjährigen Partner und CoSponsor sowie d-fine, unter deren Schirmherrschaft im Hotel Maritim proArte am 16.10.2021 um 12.30 die 2. Offene Berliner Hochschul-Schnellschachmeisterschaft und am 17.10.2021 um 9.30 Uhr die 1. Offene Berliner Betriebsschachmeisterschaft stattfinden werden.


28. September 2021

Bericht Badische Mannschaftsmeisterschaft U10 Ettlingen

Die U 10 Mannschaft der OSG Baden-Baden
Die U10 Mannschaft der OSG Baden-Baden

Am 25.09. und 26.09.2021 fanden in Ettlingen-Oberweier die badischen Meisterschaften der U8 und U10 statt. Nachdem unser Team mit Nikita Ivanov, Lucas Stummvoll, Gabriel Cretu und Samuel Warken im Mai bei einem Onlineturnier von 14 Mannschaften den 2. Platz erreichten, waren wir eins der sechs Teams vor Ort.Einem 3:1 gegen Untergrombach, folgte ein knapper und etwas wackliger Sieg gegen Freiburg-Zähringen mit 2,5-1,5. Gegen den nominellen Favoriten KSF 1 konnten wir aus einem 0:2 immerhin noch ein 2:2 retten und somit 5:1 Punkte nach 3 Spielen am Samstag.

Im Spiel gegen Waldorf gelang uns die Rückkehr am Sonntag dann nicht. Trotz zweier Gewinnstellungen wurde aus einem 0:2 am Ende eine (zu) hohe 0,5-3,5 Niederlage. Platz 1 war somit vergeben an KSF 1 mit 9:1 Punkten, aber ein 3:1 Sieg in der Schlußrunde sicherte der OSG den 2. Platz mit 7:3 Punkten und somit die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft! Herzlichen Glückwunsch!

Das erfahrene Ettlinger Team sicherte einen prima Ablauf des Turnieres, lediglich zu schnelles Spielen wurde unter Trainern, Betreuern und Eltern immer wieder beklagt. Entscheidend für uns war die Mittelachse, Lucas Stummvoll holte 4 Siege in 5 Partien, Gabriel Cretu holte 3,5 Punkte aus seinen 5 Partien. Alle Infos hier: https://schachjugend-baden.de/2021/09/badische-u10-und-u8-mannschaftsmeisterschaft/
(Rolf Schlindwein)


15. September 2021

1. Int.Swiss Masters

Wer wissen will, wie das 1. Internationale Swiss Masters in Baden-Baden ausgegangen ist (an dem unser Vorstandsmitglied, GM Roland Schmaltz, teilgenommen hat): Einfach rechts auf den Link „Schachzentrum Baden-Baden“ klicken – und schon bekommt man alle Ergebnisse und jede Menge Fotos!
(Walter Siemon)


6. September 2021

Frauenbundesliga Schach: Dritter Platz für die OSG Baden-Baden

Kann man über einen dritten Platz in der Abschlusstabelle der Frauenbundesliga Schach enttäuscht sein? „Ja“ gibt Mannschaftsführer Thilo Gubler ohne Weiteres zu. Besonders, wenn es so knapp ausging: Nach Brettpunkten liegt die OSG an erster Stelle, aber eine einzige Niederlage in der siebenten Runde gegen den alten und neuen deutschen Meister, SC Bad Königshofen, als die favorisierte OSG- Spielerin an Brett zwei gegen ein in großer Form auftrumpfendes junges Talent des gegnerischen Teams völlig überraschend verlor, brachte der fränkischen Mannschaft den entscheidenden Mannschaftspunkt. Der elfmalige deutsche Meister, die OSG Baden-Baden, stellt traditionell höchste Ansprüche an sich selbst und ist mit dem unglücklichen Schlussergebnis natürlich unzufrieden, so Thilo Gubler.  Drei Vereine dominieren seit Jahren die Frauenbundesliga Schach und wechseln sich mit den Meisterschaften regelrecht ab: Die OSG Baden-Baden, der SC Bad Königshofen und der SK Schwäbisch Hall. Dieses Mal gelang dem Titelhalter, SC Bad Königshofen, die Titelverteidigung vor Schwäbisch Hall und der OSG. In der letzten Saison hatten die Fränkinnen die OSG entthront, ein Jahr zuvor war Schwäbisch Hall an der Reihe. Und in der nächsten Saison, die im November dieses Jahres beginnen wird, sollen die OSG- Frauen wieder vorne liegen; das haben sich Gubler und seine Meisterspielerinnen fest vorgenommen. Anlass zum Optimismus gibt der fulminante Schlussspurt mit viel Kampfgeist und Motivation, der richtige Spaß gemacht und die Enttäuschung etwas abgemildert hat, berichtet Gubler. In den letzten drei Heimspiel-Begegnungen im HELIOPARK Baden-Baden, nach über eineinhalb jähriger Corona-Zwangspause, zeigten die OSG-Frauen ihre Freude über die Wiederaufnahme der Wettkämpfe in ausgesprochen guter Spiellaune: Zunächst wurde der Karlsruher SF mit 6:0 bezwungen, anschließend hieß es 5,5 : 0,5 gegen TuRa Harksheide und zum versöhnlichen Abschluss 4:2 gegen den Hamburger SK, in  der Vergangenheit durchaus gelegentlich ein Stolperstein für die OSG.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_2700-180x300.jpg

Beide 7 aus 7

Elisabeth Pähtz (oben) und Josefine Heinemann

(Foto Thilo Gubler)
Beide 7 aus 7
Elisabeth Pähtz und Josefine Heinemann
(Foto Thilo Gubler)

Herausragende Spielerinnen der abgelaufenen Spielzeit waren die deutsche Nummer Eins, Elisabeth Pähtz, die abwechseln an Brett zwei oder drei antrat, sowie die junge Josefine Heinemann an Brett sechs: Beide Akteurinnen gewannen in sieben Einsätzen alle Partien!

Auf dem Papier haben die internationalen Starspielerinnen der OSG, in deren Reihen immer wieder auch Ex-Weltmeisterinnen wie Alexandra Kosteniuk , Antoaneta Stefanova oder die Geschwister Anna und Mariya Muzychuk agieren,  einen leichten Vorsprung im Wertungsdurchschnitt gegenüber den Dauerrivalinnen aus Schwaben und dem Frankenland. Den möchte Gubler in der nächsten Saison durch personelle Verstärkung vergrößern. Auch hier stehen die Chancen gut und nähren die Zuversicht an der Oos.
(Walter Siemon)


30. August 2021

Rebecca Doll Deutsche Meisterin U16w !

Großer Erfolg für unser Talent Rebecca Doll. Bei der Deutschen Meisterschaft U16w in Willingen holte sie sieben Punkte aus neun Partien und lag zum Schluß einen ganzen Punkt vor der Zweit- und und Drittplatzierten. Herzlichen Glückwunsch an Rebecca zu diesem tollen Erfolg! (Patrick Bittner)


26. Juli 2021

Mitgliederversammlung heute um 18.00 Uhr

Heute findet um 18.00 Uhr unsere ordentliche Mitgliederversammlung für das Jahr 2019 im Löwensaal, Hauptstrasse 99 in 76534 Baden-Baden Lichtental statt.

Unsere Mitglieder wurden per Mail oder Brief mit der Tagesordnung eingeladen. (Patrick Bittner)


3. Juli 2021

Deutscher Mannschaftspokal: 4:0 Sieg gegen Leipzig im Halbfinale

Mit einem 4:0 Sieg gegen die SG Leipzig haben wir das Endspiel um den Deutschen Mannschaftspokal erreicht. Mit GM Rustam Kasimdzhanov, GM Jan Gustafsson, GM Philipp Schlosser und GM Roland Schmaltz hatten wir eine ELO-Übermacht gegen die tapferen Leipziger, die aber harte Gegenwehr leisteten und gezeigt haben, dass sie sich überraschend aber äußerst verdient für die Endrunde qualifiziert haben.

Im zweiten Halbfinale bezwangen die SF Deiszisau den Ausrichter SF Kirchweyhe mit 2,5:1,5. Matchwinner für Deizisau war GM Alexander Donchenko , der GM Mladen Palac besiegte. Die restlichen Partien endeten remis.

Am Sonntag ab 10.00 Uhr geht es für unsere OSG im Finale gegen die SF Deizisau. Parallel spielen Leipzig und Kirchweyhe um Platz drei. (Patrick Bittner)


2. Juli 2021

Endrunde Deutscher Mannschaftspokal 2020

An diesem Wochenende findet die Endrunde um den Deutschen Mannschaftspokal 2020 in Kirchweyhe bei Bremen statt. Teilnehmer sind neben der OSG, die SF Deizisau, die SG Leipzig und der Gastgeber und Ausrichter Kirchweyhe. Nachdem der Termin mehrmals verschoben wurde, traf es nun ausgerechnet das Wochenende, wo parallel die französische Mannschaftsmeisterschaft stattfindet und viele Spieler schon auf dem Weg zum Fide World Cup in Sotschi unterwegs sind. Dazu gelten natürlich noch diverse Einreise und Quaränte-Bestimmungen für diverse Länder. Das ganze machte die Aufstellung unseres Teams nicht einfach und kurzfristig mussten wir befürchten, das Event abzusagen. Aber dem ist zum
Glück nicht so, denn zwei Spieler haben alle Anstrengungen auf sich genommen, die Anreise nach Kirchweyhe möglich zu machen.

Eine Live-Übertragung wird es lt. Ausrichter geben, allerdings wurde kein Link mitgeteilt. Ich habe mal folgendes gefunden:

https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/german-team-cup-finals-2020/1/1/1

Spielbeginn am Samstag: 14.00 Uhr

Spielbeginn am Sonntag: 10.00 Uhr

Drücken wir unserer OSG die Daumen und hoffen auf schöne und spannende Spiele! (Patrick Bittner)


2. Juli 2021

DJVM in Willingen: Zwei fünfte Plätze für die OSG

Sowohl die U20w als auch die U20 erreichten bei den Deutschen Jugendvereinsmeisterschaften in Willingen den fünften Platz. Dazu gratulieren wir recht herzlich. Beide Teams blieben im Rahmen ihrer Setzliste und das ist ein schöner Erfolg. Natürlich wäre in dem ein oder anderen Spiel noch etwas mehr drin gewesen, aber die Stimmung vor Ort war sehr gut und eine Deutsche Meisterschaft ist auch immer wichtig für die Teamzusammengehörigkeit, für die eigene persönliche Entwicklung und auch ein Erfolg, die Teilnahme überhaupt erreicht zu haben. Das ist nicht selbstverständlich. Unser Dank gilt dem Ausrichter und der DSJ für die tolle Durchführung. Einen ausführlicher Bericht über die Meisterschaften erfolgt in den nächsten Tagen. (Patrick Bittner)


26. Juni 2021

Deutsche Vereinsmeisterschaft U20 und U20w in Willingen

Aktuell spielen unsere U20 Jungs und Mädels bei der Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaft in Willingen.

Unsere Mädels Rebecca Doll, Katharina Schneider, Anna Schneider, Kassandra Visvikis und Mery Nanthivarman stehen nach der fünften Runde auf einem hervorragenden 3.Platz. Gesetzt ist die Mannschaft an sieben. Drücken wir die Daumen, dass es so weitergeht! Trainiert und betreut wird das Team vor Ort von Fide Senior-Trainer IM Yaroslav Srokovskiy.

Unsere Jungs Niklas Schmider, Andrei Trifan, Luka Wu, Leon Wu, Jonas Jurga, Richard Martin und David Stankovic stehen nach einer deutlichen und einer sehr unglücklichen Niederlage nach der fünften Runde auf Platz neun. Gesetzt ist das Team an drei. Wir glauben fest daran, dass das Team um Trainer und Betreuer GM Andreas Heimann noch den Sprung in die obere Tabellenhälfte schaffen wird, denn noch sind zwei Runden zu spielen. Wir drücken auch hier weiter die Daumen. (Patrick Bittner)
Link zu den Turnieren: https://www.deutsche-schachjugend.de/sport/dvm/