Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:

Aktuelles

6. Mai 2020

Schliessung der LA8 bleibt weiterhin bestehen

Wie wahrscheinlich alle verfolgt haben, wurden heute Lockerungen in vielen Bereichen beschlossen. Anbei der Link, in dem die Lockerungen in Baden-Württemberg beschrieben sind. Trotz allem sehen wir die Ausübung des Schachsports in geschlossenen Räumen noch immer als nicht erlaubt an und arbeiten gerade an einem Konzept für den künftigen Trainings- bzw. Spielbetrieb, wenn die Regierung uns grünes Licht gibt. Und selbst dann werden wir genau überlegen, was wir tun und was nicht. Aus diesem Grund bleibt die LA8 vorläufig bis einschliesslich Pfingstmontag (01.06.2020) weiterhin für alle Aktivitäten geschlossen. Sollten sich vorher Änderungen und Möglichkeiten ergeben, die es uns erlauben, schrittweise das Vereinsleben vor Ort wieder in Gang bringen zu können, werden wir das rechtzeitig ankündigen. (Patrick Bittner)

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/fahrplan-zur-schrittweisen-lockerung-der-corona-beschraenkungen/


19. April 2020

Schliessung der LA8 bleibt bestehen

Die Landesregierung Baden-Württembergs hat die bestehende Corona-Verordnung bis zum 03. Mai 2020 verlängert. Somit bleiben alle unsere Schachräume in der La8 weiterhin für jegliche Aktivitäten geschlossen (Patrick Bittner).


5. April 2020

Link zum nächsten Blitz-Turnier

Dienstag, 07.04. ab 19.00 Uhr in der OSG-Ponys Nr 6 Arena, es haben einige Großmeister unserer Bundesliga-Teams ihre Teilnahme zugesagt! (Patrick Bittner)

https://lichess.org/tournament/gGcPZow2


28. März 2020

Nächstes OSG Internet-Blitzturnier am Dienstag

5 Minuten-Blitz, Dienstag, 31.03. ab 19.00 Uhr in der OSG Baden-Baden Nr 4 Arena. Voraussetzung ist eine Mitgliedschaft im Team: OSG-Ponys (Patrick Bittner)

Hier der Link zum Turnier:

https://lichess.org/tournament/AVxzzLHQ


22. März 2020

Weitere Internet-Blitzturniere

Am letzten Freitag trafen sich 29 Schachfreunde zu einem zweieinhalbstündigen 5-Minuten Blitzturnier im Internet. Sieger wurde Jonas Jurga mit einer sagenhaften Turnierleistung von 2536 vor FM Niklas Schmider (beide OSG Baden-Baden) und Daniel Schmitt vom SK Ottenau.

Es hat allen Spaß gemacht und deshalb wollen wir künftig Dienstags und Freitags ein Turnier durchführen, offen für alle ohne Passwort. Man muß lediglich Mitglied in der Gruppe OSG-Ponys sein. (Patrick Bittner)

www.lichess.org

Turniername: OSG-Ponys

Dienstag, 24.03. von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr, 3 Minuten + 2 Sekunden

https://lichess.org/tournament/bSHDohd4

Freitag, 27.03. von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr, 5 Minuten

https://lichess.org/tournament/Z4LP4C5y


18. März 2020

OSG Internet-Blitzturnier am Freitag, 20.03. um 19.00 Uhr

Liebe Schachfreunde,

wir Schachspieler haben den Vorteil unseren geliebten Schach-Sport auch im Internet spielen zu können.

In diesen schwierigen und turbulenten Zeiten möchten wir ein wöchentliches Internet-Turnier ins Leben rufen, damit wir uns etwas ablenken und spielen und chatten können. Wir sind eine Gemeinschaft und wollen das auch leben, wenn auch momentan nicht “face-to-face”. Auf www.lichess.org habe ich uns ein Turnier eingerichtet:

Name der Gruppe: OSG-Ponys

Zeitpunkt, Freitag, 20.03 von 19.00 Uhr – 21.30 Uhr, 5-Minuten Blitzpartien

Eigentlich war das Turnier nur für OSG-Mitglieder gedacht, aber auf vielfachen Wunsch dürfen gerne auch “fremde” Schachfreunde mitspielen. Das Turnier ist Passwortgeschützt. Dieses kann gerne per Mail bei mir angefordert werden (vorstand-osg@web.de) oder man tritt der Gruppe bei und nennt seinen Namen (unterliegt aber dem Datenschutz und wird nicht weitergegeben oder veröffentlicht). Für den Tagessieger und die Platzierten habe ich mir nette Preise überlegt. Die Teilnahme und Anmeldung bei lichess ist kostenlos.

Ich freue mich auf Freitag und auf viele Teilnehmer unserer großen Schachgemeinschaft! Alle sind willkommen, egal ob jung oder alt, egal ob Vereins- oder Hobbyspieler. (Patrick Bittner)


14. März 2020

Schliessung der LA8 für den Trainings- und Spielbetrieb

Die OSG Baden-Baden hat seit gestern die LA8 bis einschließlich 19.04. für den Trainings- und Spielbetrieb geschlossen. Dies betrifft alle schachlichen Aktivitäten wie Jugendtraining, Erwachsenentraining, Erwachsenenspieleabend und auch sonstige Kleinturniere, Schachtreffen, Einzeltrainingsmaßnahmen, Schachkurse usw. und gilt für alle Räume im ganzen Haus.  Wir werden rechtzeitig die Situation neu bewerten und die Schliessung möglicherweise verlängern.

Bis dahin bleibt uns nur zu wünschen und zu hoffen, dass alle unsere Mitglieder mit Ihren Familien und alle anderen Mitmenschen in Deutschland und weltweit gesund bleiben, was leider unrealistisch ist, aber wir alle müssen versuchen die Verbreitung des Virus einzudämmen bzw. zu verzögern. (Patrick Bittner)


9. März 2020

Absage Jugend-Open

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschlossen, unser großes Jugend-Open in der LA8 in Baden-Baden am 28. und 29. März abzusagen.

Grund dafür ist das Corona-Virus und die momentan nicht absehbaren Folgen. Jeder kann sich hierzu seine eigene Meinung bilden, aber wenn man die aktuellen Berichterstattungen verfolgt, besteht doch eine erhebliche Gefahr, dass sich das Virus weiter ausbreitet und wir wollen mit dem Turnier keine Plattform dafür liefern, zumal das Virus nun auch in Baden-Baden und Umgebung leider “angekommen” ist. Außerdem sind natürlich wie jedes Jahr die Grippeviren im Umlauf und auch das sollte nicht unterschätzt werden.

Wir sehen uns in der Pflicht die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, die Eltern, Betreuer und auch uns Helfer zu schützen bzw. keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Wir denken, dass “Panikmache” nicht angebracht ist, aber wir möchten auch nicht jeden Tag spekulieren und eine Entscheidung hinauszögern.

Wir werden das Turnier im Sommer nachholen, wenn sich die Lage hoffentlich entspannt hat. Alle bisher angemeldeten Teilnehmer werden noch per Mail informiert und die bisher gezahlten Startgelder werden natürlich zurücküberwiesen. (Patrick Bittner)


8. März 2020

Final Four im Deutschen Mannschaftspokal erreicht

Durch einen ungefährdeten 3,5:0,5 Sieg gegen die SF Lieme haben wir das Final Four im Deutschen Mannschaftspokal erreicht. Gegner dort werden die SG Leipzig, die SF Deizisau und der SK Kirchweyhe sein. Titelverteidiger SF Bad Emstal/Wolfhagen scheiterte im Viertelfinale an Deizisau durch ein 1,5:2,5 im Blitzentscheid, nachdem zuvor alle klassischen Partien remis endeten. Matchwinner für Deizisau war GM Matthias Blübaum mit seinem Sieg gegen GM Vladimir Onischuk. Die anderen Partien endeten remis.

Wir danken der SG Post/Süd Regensburg für die Ausrichtung und die Gastfreundschaft. Problemlos und umsichtig geleitet wurde das Wochenende von Schiedsrichter Dr. Dieter Braun. (Patrick Bittner)

Einzelergebnisse (OSG erstgennannt):

1. GM Arkadij Naiditsch (2675) – FM Tristan Niermann (2266) 1:0
2. GM Jan Gustafsson (2645) – FM Rene Wittke (2304) 1:0
3. IM Matthias Dann (2527) – FM Matthias Krallmann (2133) 0,5:0,5
4. GM Philipp Schlosser (2514) – Andre Schaffarczyk (2084) 1:0


7. März 2020

OSG im Viertelfinale des Deutschen Mannschaftspokals

Durch ein glattes 4:0 gegen Gastgeber Post/Süd Regensburg haben wir das Viertelfinale im Deutschen Mannschaftspokal erreicht. Morgen spielen wir ab 10.00 Uhr gegen die SF Lieme, die den letztjährigen Halbfinalisten SK Zehlendorf mit 3:1 bezwangen, um den Einzug ins Final Four im Mai.(Patrick Bittner)

Einzelergebnisse (OSG erstgenannt):

1. GM Arkadij Naiditsch (2675) – FM Roland Schmidt (2296) 1:0
2. GM Jan Gustafsson (2645) – FM Michael Quast (2296) 1:0
3 IM Matthias Dann (2527) – FM Jens-Uwe Pohl-Kümmel (2288) 1:0
4. GM Philipp Schlosser (2514) – Christoph Wutz (2220) 1:0


6. März 2020

OSG wieder auf Double-Kurs?

Der vielfache Double-Gewinner im Schach, die OSG Baden-Baden, will eine Scharte auswetzen: Nach den Doppelmeisterschaften Bundesliga/Pokalwettbewerb in einigen der vergangenen Jahre – zuletzt 2018 –  hatte es in der  letzten Saison nicht geklappt: Der frischgebackene Deutsche Meister verlor überraschend im Pokalfinale der Vierermannschaften gegen den personell verstärkten Oberligaverein Emstal/Wolfhagen. Dieses Wochenende steht im daher im Zeichen eines neuen Anlaufs: In der letzten Zwischenrunde vor dem Pokalhalbfinale heißen die Gegner SG Post-Süd Regensburg als Gastgeber (Tabellenplatz sieben in der Oberliga Bayern), SK Zehlendorf (aktuell zweiter Platz  in der zweiten Bundesliga Nord) und SF Lieme (Rang drei in der NRW-Liga). Die Favoritenstellung des Bundesligisten OSG Baden-Baden ergibt sich aus dieser Liste zwar automatisch, Vereinsvorsitzender und Mannschaftsbetreuer Patrick Bittner warnt jedoch davor, irgendeine Mannschaft zu unterschätzen. Im Pokal sei „alles möglich“, insbesondere Zehlendorf gelte als „sehr starker Zweitligist“. Da man im Pokalwettbewerb erneut so weit gekommen sei und in der Bundesliga als Tabellenführer aussichtsreich auf Meisterkurs liege, rücke für das OSG-Team das Saisonziel einer Neuauflage des Double zwangsläufig von ganz alleine in den Focus, so Bittner.
(Walter Siemon)


24. Februar 2020

Zittersieg gegen Bremen

Die fast sichere Niederlage mit Glück abgewendet und den Mannschaftssieg gesichert: Jan Gustafsson

Ein harter Arbeitssieg würde es werden, damit war zu rechnen, gehört doch der SV Werder Bremen seit Jahren zum erweiterten, mit dem nötigen Ehrgeiz ausgestatteten Favoritenkreis der Schachbundesliga, der regelmäßig in der oberen Hälfte der Abschlusstabelle zu finden ist.  Aber ein Zittersieg mit dem knappst möglichen Ergebnis von 4,5:3,5?  Das strapazierte die Nerven der Baden-Badener Anhänger doch auf ungewöhnlich Weise. Es war die Entwicklung an den letzten beiden Brettern, die den Beobachtern vor Ort -und vermutlich auch den Zeugen der Liveübertragung im Internet – den Atem stocken ließ: Alexei Shirov an Brett sieben war völlig überspielt worden – keine Chance mehr, die Partie zu halten. Dann: ein letzter, klar auf der Hand liegender Killerzug des noch titellosen Bremers Jari Reuker gegen den Baden-Badener Großmeister Jan Gustafsson, und der Verlust eines Mannschaftspunktes wäre kaum noch zu verhindern gewesen. Die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung des Rekordmeisters hätte sich etwas  verschmälert. Aber zur großen Überraschung und noch größeren Erleichterung aller Beteiligten auf Baden-Badener Seite griff Reuker am Ende einer verblüffend überlegen geführten Partie fehl und ließ den Großmeister ins Remis entschlüpfen. Welche Enttäuschung für Hockenheim! In der Rennstadt muss man sich mit dem geteilten ersten Tabellenplatz abfinden, obwohl nach dem klaren 6,5:1,5 gegen die Schachspieler des FC Bayern München Hockenheims alleinige Führung zum Greifen nahe schien. Jetzt aber bleibt Baden-Baden mit einem Brettpunkt Vorsprung Tabellenführer, was aber keine wirkliche  Bedeutung hat: In der Endabrechnung zählen nur die Mannschaftspunkte. Das Pikante dabei: Die derzeit schärfsten Rivalen um den Titel müssen in der Vorschlussrunde am ersten Mai in Berlin noch direkt gegeneinander antreten. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen bleibt es bis dahin allemal. Der Gleichklang von jeweils drei Mannschaftspunkten Vorsprung von Hockenheim und Baden-Baden vor den nachfolgenden Teams, Viernheim und Deizisau, ist die Garantie dafür.

In der Begegnung OSG Baden-Baden gegen den SV Bremen spielte an den ersten sieben Brettern weniger das Glück eine Rolle als vielmehr wechselseitiges Können: Viswanathan Anand am Baden-Badener Spitzenbrett ist erfahren genug, um zu wissen, dass man auch als Ex-Weltmeister auf derart hohem Niveau nicht immer gewinnen kann. Sein ruhiges Remis gegen den starken Franzosen Laurent Fressinet erfüllte durchaus eine mannschaftsdienliche Funktion. Auch Radosław Wojtaszek hatte mit Luke McShane einen Gegner, gegen den ein Unentschieden kein gefühlter Verlust sein muss. Der vor zwei Jahren von Solingen an die Oos gewechselte Richard Rapport erweist sich  bisher als „Bank“ für die OSG: Mit seinem Gewinn gegen den Bremer Großmeister Tamir Nabaty kommt er in dieser Saison auf 5,5 Punkte aus sieben gespielten Partien, ohne Niederlage. Prozentual noch besser präsentiert sich Francisco Vallejo Pons: Sein Sieg gegen Werder bedeuten zweieinhalb Punkte aus drei gespielten Partien, die damit zum soliden Fundament für die Mannschaft der Kurstadt gehören. Arkadij Naiditsch hat mit einem Remis einen weiteren Schritt zur Konsolidierung seiner Spielstärke nach einer Formkrise geschafft, Etienne Bacrot brauchte am sechsten Brettin guter Stellung nach der glücklichen Wendung für seine Mannschaft zwei Plätze tiefer nichts mehr zu riskieren, eine weitere Punkteteilung war die Folge.
(Walter Siemon)


23. Februar 2020

Schachbundesliga: 4,5:3,5 Sieg gegen Werder Bremen

Durch einen knappen 4,5:3,5 Sieg gegen den SV Werder Bremen bleibt unser Team an der Tabellenspitze der Schachbundesliga. Ein ausführlicher Bericht folgt. (Patrick Bittner)


22. Februar 2020

OSG muss heute aussetzen

Eine ungewohnte Rolle für die OSG Baden-Baden  in der siebten Runde der Schachbundesliga, die heute ab 14.00 Uhr ausgespielt wird: Zuschauer. Eigentlich wäre der SV Lingen der Gegner, aber die Mannschaft musste sich wegen weggebrochener finanzieller Basis aus dem laufenden Bundesligabetrieb zurückziehen.  Profitiert davon hat davon ausgerechnet der heißeste Konkurrent der OSG um den Meistertitel, der SV Hockenheim, der durch die Annullierung seiner Niederlage gegen Lingen wie Baden-Baden verlustpunktfrei gestellt wurde.

Erst mit der morgen auszuspielenden achten Runde (ab 10.00) können die Großmeister der OSG Baden-Baden wieder in das Geschehen eingreifen, dies jedoch gegen einen Kontrahenten, der es in sich hat: der SV Werder Bremen. Die Tabellenfünften aus dem hohen Norden sind mutmaßlich der schwerere Gegner  als der untere Tabellennachbar, die Denksportler des FC Bayern München, die den Hockenheimern gegenüber sitzen werden. Man wird für dieses Wochenende also die Fortsetzung des Kopf-an-Kopf-Rennens zwischen Baden-Baden und Hockenheim erwarten dürfen. Der Unterschied im Durchschnitt der ELO-Zahlen, die die Spielstärke der Akteure kennzeichnen, ist dabei zu gering, um Prognosen zu wagen. Beiden Vereinen ist klar: Punktverluste sind nicht „erlaubt“, will man weiter ganz vorne mit dabei sein.
Die Partien werden live auf www.schachbundesliga.de übertragen
(Walter Siemon)


15. Februar 2020

Frauenbundesliga: Titelhoffnungen auf ein Minimum gesunken

Heute mußte unser Frauenbundesliga-Team eine bittere 2,5:3,5 Niederlage gegen den aktuellen Meister SC Bad Königshofen hinnehmen. Unser Teamchef Thilo Gubler bot die stärkstmögliche Mannschaft auf und wir waren, was die ELO-Zahlen betrafen, dem Gegner überlegen.

Doch ELO-Zahlen sind das eine, das was auf dem Brett passiert meistens was anderes. Als Anna Zatonskih und Ekaterina Kovalevskaya remisierten, sah es eigentlich ganz gut für uns aus. Zhansaya Abdumalik hatte eine Qualität gegen Dina Belenkaya gewonnen und stand somit aussichtsreich. Unser Neuzugang, die Deutsche Nummer Eins Elisabeth Pähtz, spielte eine tolle Partie und stand schnell klar besser gegen Tatjana Melamed, was sie später auch in einen überzeugenden Sieg verwandelte. Anna Muzychuk an Brett 1 gegen Olga Girya und Antoaneta Stefanova gegen Jana Schneider an Brett 2 standen zu dem Zeitpunkt ausgeglichen. Doch dann verlor Antoaneta eine Qualität und später nach einem überhasteten Angriff die Partie und Anna kam über ein Dauerschach nicht hinaus. Somit stand es 2,5:2,5. Es lief noch die Partie von Zhansaya, die immernoch eine Qualität mehr hatte, aber den Faden verlor und sich auf einmal eines starken Königsflügelangriffes ihrer Gegnerin erwehren musste. Pikant an dieser Paarung war, dass Belenkaya bisher alle klassischen Partien gegen Zhansaya gewonnen hatte und somit als ihre “Angstgegnerin” galt. Das bestätigte sich leider, denn nach knapp sechs Stunden Spielzeit musste Zhansaya ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren. Sie konnte ihren König zwar durch eine Wanderung von h8 auf a7 retten, verlor aber “unterwegs” etliche Bauern und konnte eine Umwandlung eines gegnerischen Bauerns zur Dame nicht mehr verhindern.

Somit sind wir in der Tabelle vom ersten auf den vierten Platz abgerutscht. Die drei erstplazierten Teams aus Bad Königshofen, Schwäbisch Hall und Deizisau spielen bei der zentralen Endrunde in Berlin zwar noch gegeneinander, aber es müsste schon äußerst glücklich und günstig für uns verlaufen, um noch den Meistertitel an die Oos zu holen. Zudem müssen wir erstmal unser Spiel morgen gegen Gastgeber Hofheim und dann unsere Spiele in Berlin gewinnen. Unmöglich ist das nicht und wir kämpfen weiter, aber die Meisterschaft liegt nicht mehr in unserer Hand. (Patrick Bittner)