Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:

Aktuelles

21. Oktober 2020

Bericht Badische Mannschaftsmeisterschaft U12 Freiburg-Zähringen 10.10.2020

Blick in den Turniersaal

Nach mehrmaligem Verschieben fanden am Samstag, den 10.10.2020,  die U12 Meisterschaften im Zähringer Keller in Freiburg statt. Bedauerlicherweise hatten wir aufgrund von Corona Bedenken eine Absage, aber bis Donnerstag sah alles noch gut aus und zumindest kleine Außenseiterchancen rechnete ich mir noch aus. Leider schlug dann nicht Corona, aber die Schulgrippe richtig zu und nach einer Absage wegen Krankheit am Donnerstag, sowie einer weiteren am Freitag und einer finalen dritten Absage am Freitag Abend, standen wir am Samstag morgen dann leider nur mit drei Spielern da.

Die Chancen waren damit nahezu auf null gesunken, da wir mit einer ausgeglichenen Mannschaft an den Brettern 2-4 vor allem an Brett 4 wohl in jedem Kampf Favorit gewesen wären, während die anderen Teams vorne nominell besser aufgestellt waren. Als faire Spieler kämpften die Jungs zwar beherzt, aber die Last immer direkt 0-1 hinten zu liegen, war nicht aus dem Kopf zu bekommen. Hätten wir nur einige unserer klaren Gewinnstellungen gewonnen, dann wäre vielleicht Platz 3-4 möglich gewesen, aber am Ende blieb leider nur der letzte Platz, wobei zwei Ergebnisse falsch sind, in denen wir 1:3 bzw. 1:2 verloren haben, aber am Ende spielte das keine Rolle mehr.

Ich bedanke mich dennoch bei der tapferen Mannschaft mit Niklas Matz, Johann Stake und Valentin Krahtov, die alles versucht haben, um die OSG würdig zu vertreten. Zumindest haben wir nicht abgesagt und haben uns in einigen Partien auch Respekt verdient.
Die Ergebnisse: https://schachjugend-baden.de/bjmm-2020-u12/
(Rolf Schlindwein)


7. Oktober 2020

Bericht Badische Mannschaftsmeisterschaft Gruppe B U10 04.10.2020 in der LA8

SV Walldorf

Nachdem sich dieses Jahr kein Ausrichter für die U10 gefunden hat, versuchte man ein interessantes Konzept und zwar die Einteilung in 3 Gruppen mit jeweils 3-4 Mannschaften. Bei 3 Plätzen für die deutsche Meisterschaft konnte sich somit jeweils genau der 1. Platz qualifizieren. Als OSG Baden-Baden haben wir am Sonntag eine dieser Gruppen ausgerichtet, es handelte sich um eine Dreiergruppe zusammen mit den Mannschaften SC Ersingen und dem SV Walldorf.

Der SV Walldorf stellte mit Yuxuan Meng den aktuellen U10 badischen Einzelmeister mit DWZ 1.583 was wirklich beeindruckend ist, Brett 2 mit Enias Schirmer die Nummer 8 der badischen U10 Meisterschaft, aber mit einer DWZ von 1.365 auch unter den Topp 5 Spielern Badens in dieser Altersklasse. Und Brett 3 Ilia Vinogradov ist 3. der badischen U8 Einzelmeisterschaft und belegte den 9. Platz bei der Europameisterschaft und mit 1.126 DWZ immer noch nominell besser als jeder unserer Jungs. Lediglich Brett 4 Alexander Wenhao Shen fiel mit 749 DWZ ein wenig ab, an diesem Brett würden wir Favorit sein, aber klarer Gesamtfavorit: SV Walldorf

Kurz nach 10.00 Uhr waren alle Spieler pünktlich da, das Team um Walldorf mit ihrem Betreuer Günther Baust und das Team um Ersingen mit Jutta Kühnel als Betreuerin. Die Auslosung wurde uns vorgegeben und so startete der Wettkampf mit Ersingen-Walldorf. Ersingen spielte mit Ben Anderson, Nils Lutzweiler, Zhou Bai und Emil Weise, einem sehr jungen Team, bei dem nur Brett 1 bereits eine DWZ Zahl aufweisen konnte. Aber trotz Außenseiterrolle wurde wacker gekämpft und Brett 4 spielte mit über 80 Zügen und unter Ausnutzung der vollen Bedenkzeit die längste Partie aller Runden. Trotz Mehrfigur im Endspiel reichte es am Ende aber nicht ganz und so stand ein 4-0 für Walldorf zu Buche.

Unser Team spielte mit Gabriel Cretu, Lucas Stummvoll, Nikita Ivanov und Samuel Warken. Die lange Pause bis zum ersten Spiel war nicht optimal für uns und gerade Nikita war mit dem Kopf noch überhaupt nicht bei der Sache. Nach knapp 10 Minuten hatte eine Springergabel erst einen Turm gekostet und der freche Springer gab dann sogar noch eine Gabel gegen die Dame, worauf er zu Recht aufgab und wir 0-1 hinten lagen. Gabriel hatte etwas Glück, Lucas spielte stark und Samuel behielt in einer langen Partie die Oberhand, so dass wir den Kampf zu einem 3:1 Sieg drehen konnten.

Der letzte Kampf musste also die Entscheidung bringen, wer zur deutschen Meisterschaft fahren darf. Durch die besseren Brettpunkte hatte Walldorf den Vorteil, dass ihnen ein 2-2 reichen würde. Ich schwor meine Jungs ein und es begann ein harter Kampf. Die vielleicht beste Partie des Tages spielte hier Nikita, er hatte mit Schwarz erst etwas Raumvorteil, dann eine offene Linie, dann einen Freibauern und so erarbeitete er sich nach und nach eine Gewinnstellung, was voll und ganz für die schlechte 1. Runde entschädigte! Gabriel verteidigte sich wacker fast 30 Züge lang, aber sein erfahrener Gegner trickste ihn geschickt aus und es stand 0-1. Lucas spielte etwas zu passiv und sein Gegner nutze das gnadenlos zu einem Mattangriff aus, der Lucas eine Figur kostete. Die Stellung war danach nicht mehr zu halten und es stand 0-2. Nikita brachte danach seinen Freibauer bis zur Umwandlung und gewann entscheidendes Material, wirklich tolle Partie und das 1-2. Samuels Partie war ein wildes Hin- und Her, ich glaube nicht, dass ich je eine Partie gesehen habe, in der alle 4 Türme durch Springergabeln verloren wurden. Lustigerweise glichen sich Türme und Figuren immer wieder aus und Samuel behielt zwei Mehrbauern, was er dann im Bauernendspiel souverän zum 2-2 Endstand führte. Somit bleibt uns ein verdienter 2. Platz, wir haben gegen die meiner Meinung nach klar stärkste badische Mannschaft 2:2 gespielt, leider hat uns das durch den Modus nichts genutzt. Unter die Topp 3 bei 9-10 Mannschaften zu kommen, wäre uns vermutlich leichter gefallen, aber so konnte wenigstens eine Meisterschaft statt finden.
Der Endstand:
1. SV Walldorf           3 MP   6 BP
2. OSG Baden-Bade  3 MP   5 BP
3. SC Ersingen           0 MP   1 BP

Alle Ergebnisse der U10: https://schachjugend-baden.de/2020/10/badische-mm-u10/

Danke an die Betreuer und die Teams, es war eine problemlose Austragung, Hut ab vor Walldorf und viel Glück bei der deutschen! Aber auch Respekt vor Ersingen, man kam, um zu lernen und hat sich tapfer geschlagen und gerade die Länge einiger Partien sollte hier Hoffnung geben. Und wenigstens hatte man den Mut zu langen Partien mit DWZ-Auswertung, bedauerlich, dass bei praktisch allen anderen Mannschaften der badische Meister im Schnellschach ermittelt wird.
Bildergalerie
(Rolf Schlindwein)


7. Oktober 2020

Bericht Jugend Schnellschachopen 27.09.2020 in der LA8

Nach den endlosen Ausfällen von Turnieren im Sommer wollten wir auch endlich wieder ins Geschehen eingreifen und haben am 27.09. ein kleineres Schnellturnier für unsere Jugendlichen veranstaltet. Ursprünglich hatte ich einen späteren Termin angedacht, da aber die nächsten Wochenenden alle komplett mit badischen Mannschaftsmeisterschaften, sowie Jugendbundesliga und weiteren Veranstaltungen eingedeckt waren, fand das Turnier recht kurzfristig statt.

Am Ende machten 9 Teilnehmer mit und wir spielten ein Rundenturnier jeder gegen jeden. Zu erwarten war, dass die beiden DWZ Favoriten Carlos Neves und Johanna Tangen vermutlich Platz 1 unter sich ausmachen würden. Den direkten Vergleich in Runde 4 gewann Carlos und er schien unaufhaltsam, bis ihm in Runde 6 Jan Gukenheimer in einem spannenden Turmendspiel zunächst ein Remis abringen konnte. Noch immer führte Carlos somit mit 5,5 aus 6, gefolgt von Johanna mit 5 aus 6 und auch ganz stark aufspielend Gabriel Cretu mit ebenfalls 5 aus 6!

In Runde 8 fiel dann praktisch die Vorentscheidung, Johanna gewann gegen Gabriel und Carlos wollte ein Endspiel mit Mehrfigur gegen Samuel Warken einfach zu genau spielen und plötzlich und wirklich überraschend war ein Bauer von Samuel durchgelaufen und das ließ er sich dann auch nicht mehr nehmen. Diesen Ausrutscher nutzte Johanna aus und ließ nichts mehr anbrennen zu folgendem Endstand jeweils aus 9 Runden:

1. Johanna Tangen      8,0 Punkte
2. Carlos Neves          7,5 Punkte
3. Gabriel Cretu          6,0 Punkt
4. Samuel Warken      5,0 Punkte
5. Julius Lohs             4,5 Punkte
6. Jan Gukenheimer    4,5 Punkte
7. Nikita Ivanov         4,5 Punkte
8. Lucas Stummvoll   4,0 Punkte
9. Malte Heidemann ausgestiegen
10. Freilos                   0,0 Punkte

Durch das Startgeld konnte ich auch Preise an alle Teilnehmer vergeben und ich denke am Ende hat es allen viel Spaß gemacht, endlich mal wieder ein wenig Schach zu spielen! Anmerkung: Dank guten Wetters hatten wir während des gesamten Turniers 3 Fenster und die Eingangstür offen, so dass wir auf Masken an den Brettern verzichten konnten, vermutlich kommen bald unsere Plexiglas-Trennscheiben zum Einsatz, wir sind schon gespannt!
Bildergalerie
(Rolf Schlindwein)


21. September 2020

OSG Baden-Baden erneut deutscher Mannschaftsmeister in der Schachbundesliga

v.l.n.r.: Sven Noppes, Levon Aronian,
Arkadij Naiditsch, Richard Rapport, Maxime Vachier-Lagrave, Francisco Vallejo Pons, Jan Gustafsson,Fabiano Caruana (mit Pokal), Petra Jurga (2. Vorsitzende),Rustam Kazimdzhanov, Michael Adams, Patrick Bittner (1. Vorsitzender) Markus Schäfer (Schachbundesliga-Präsident), Etienne Bacrot

Sie spielten wie nach einem perfekten Krimi-Drehbuch, in dem es am Ende drei Helden gab: Die OSG-Spieler Francisco Vallejo Pons, Arkadij Naiditsch und Michael Adams.

Aber der Reihe nach:

Auch wenn alle acht Bretter einer Schachbundesligamannschaft gleich wichtig sind: diese drei stellten letztlich den 4,5: 3,5 Erfolg im Finale gegen den beinharten Gegner SC Viernheim sicher – und damit die vierzehnte deutsche Meisterschaft für die OSG Baden-Baden, vor Viernheim, Deizisau, Werder Bremen, SG Solingen, FC Bayern München, SF Berlin und Aachener SV.

Als wenn es das Drehbuch so vorgesehen hätte, teilten sich an den ersten vier Brettern acht Großmeister der Extraklasse recht zügig jeweils mit Remis die Punkte. Vizeweltmeister Fabiano Caruana für die OSG gegen  Shakhriyar Mamedyarov, Maxime Vachier-Lagrave auf Baden-Badener Seite gegen Vladimir MalakhovLevon Aronian an Baden-Badens dritter Position gegen Yuriy Kryvoruchko und der für Baden-Baden angetretene Richard Rapport gegen Anton Korobov  – sie alle konnten  glücklich sein, in dieser hochkarätigen Auseinandersetzung keine Niederlage kassiert zu haben. In keiner Partie war die Remisbreite überschritten worden.

Aber dann passierte es: Die Stellung von Etienne Bacrot wurde nach einem etwas umständlichen Dame-Manöver des OSG-Großmeisters in der Brettmitte zerfasert, es drohten unabwendbare Bauernverluste, 3:2 für Viernheim durch Sergey Fedorchuk. Zum Glück aus Baden-Badener Sicht gelang Francisco Vallejo Pons zügig der Ausgleich. Sein Gegenüber Bassem Amin hatte seine Dame ins Abseits manövriert, wo sie gefangen wurde. Ein Turm und drei Bauern waren zu wenig Gegenwert. Vallejo Pons machte kurzen Prozess und sprach dennoch selber von Glück: War Amin doch einem Remis durch eine mögliche Zugwiederholung ausgewichen.


Arkadij Naiditsch gegen Igor Kovalenko

Nun hing alles an den Partien von Micheal Adams und Arkadij Naiditsch. Adams hatte große Probleme. Arkadij sah es und wusste: „Ich muss gewinnen“. Er hatte einen Turm für einen Läufer Materialvorteil, die „Qualität“ also, aber Igor Kovalenko wehrte sich wie ein angeschlagener Boxer gegen die drohende Niederlage. Mit einem Hagel von Schachgeboten versuchte er, seinen Kontrahenten zu verwirren. Naiditsch musste höllisch aufpassen und geschickt ausweichen- und das alles in Sekundenschnelle, um nicht noch durch Zeitüberschreitung zu verlieren. Die Nerven der Anwesenden waren zum Zerreißen gespannt.  Und schließlich platze MannschaftskapitäK Sven Noppes das befreite „Jaaa“ heraus: Naiditsch hatte den entscheidenden K.O. gesetzt. Der Spieler „beruhigte“ die OSG-Anhänger noch nachträglich mit der Bemerkung, er sei sich seines Sieges sicher gewesen.

Unterdessen war es Adams zu seiner eigenen Verblüffung gelungen, noch in ein Remis zu entschlüpfen. Die Rechner zeigten jedem Hobbyspieler, dass sein Gegner Anton Guijar mehrere direkte Gewinnzüge ausgelassen hatte.

Alle drei „Helden“, Vallejo Pons (fünfeinhalb Punkte aus sechs Partien) Adams (sechs aus sieben) und Naiditsch (fünfeinhalb aus sechs) gehörten zu den Topscorern dieses Turniers.

Happy End für Baden-Baden in einem Sonderturnier über sieben Runden in fünf Tagen und mit acht Mannschaften auf Basis freiwilliger Teilnahme, das zur Ermittlung des deutschen Mannschaftsmeisters 2020 notwendig geworden war, weil die reguläre Bundeligasaison im März wegen der Covid 19-Pandemie abgebrochen werden musste. Mit dem damaligen Punktestand, also Baden-Baden an der Tabellenspitze, soll sie ab nächstem Frühjahr fortgesetzt werden – wenn „Corona“ es zulässt. Falls nicht, kann sich Mannschaftsführer Sven Noppes vorstellen, den für dieses Jahr gefunden Turniermodus neu aufzulegen. Der Verlauf des Turniers – mit großzügigem Platzangebot in der Gartenhalle des Karlsruher Kongresszentrums, trennenden Plexiglasscheiben mit Durchgriff-Öffnung zwischen den Spielern, Maskenpflicht auf den Gängen und anderen Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen, kurz, dem von allen akzeptierten Einhalten der  behördlichen Regeln – habe bewiesen, so Noppes, dass es auch unter solchen Bedingungen möglich sei, ein hochkarätig besetztes Mannschaftsschachturnier auszurichten. Schachbundesligapräsident Markus Schäfer fand bei der Siegerehrung höchst lobende Worte für die Ausrichter und Organisatoren des Events.

Patrick Bittner, erster Vorsitzender der OSG Baden-Baden, zeigte sich hocherfreut über die Spielfreude der Akteure. Nach monatelanger Zwangspause seien die Spieler „heiß“ darauf gewesen, wieder an die Bretter zurückkehren zu dürfen, und das habe man den Partien auch angemerkt. Ähnlich äußerten sich Fabiano Caruana, Arkadij Naiditsch und viele andere Spieler: Man sei froh, endlich wieder nicht nur online, sondern im direkten Gegenüber spielen zu können.

Zuschauer waren allerdings nicht zugelassen. Schachbegeisterte hatten aber die Möglichkeit, alle Partien live im Netz zu verfolgen, auch von Expertenkommentaren begleitet.

(Text und Fotos:Walter Siemon)


20. September 2020

OSG Baden-Baden erneut deutscher Mannschaftsmeister.

In einem an Spannung kaum zu überbietenden Finale gegen den SC Viernheim wurde die OSG mit einem 4,5:3,5 Sieg zum vierzehnten Mal deutscher Mannschaftsmeister! Herzlichen Glückwunsch! Bericht und Fotos folgen.

(Walter Siemon)


20. September 2020

Heute Tag der Entscheidung

Ab 11.00 Uhr gilt’s für die OSG Baden-Baden und den SC Viernheim im Kampf um die deutsche Meisterschaft 2020. Beide Mannschaften gehen ohne Verlustpunkte in ein Finale, das ungeheuer spannend zu werden verspricht.

Ordentlich Rückenwind holte sich gestern nocheinmal die OSG mit einem 7:1-Erfolg gegen den Aachener SV. Das Ergebnis war auch in der Höhe nicht ganz unerwartet, hatten die Aachener doch keinen einzigen Großmeister in ihren Reihen. Zwar kamen Radoslaw Wojtaszek am ersten Brett und einer der wichtigsten Baden-Badener Punktesammler dieses Turniers, Michael Adams, diesmal nicht über ein Remis gegen die starken IMs Christian Seel und Thibaut Vandenbussche hinaus, aber Richard Raport, Francisco Vallejo Pons, Arkadij Naiditsch, Etienne Bacrot, Rustam Ksimdzhanov und Sergei Movsesian gewannen ihre Partien sicher.

Heute genügt der OSG Baden-Baden gegen Viernheim ein Unentschieden, um nach Brettpunktezahl die vierzehnte deutsche Meisterschaft zu erringen. Viernheim möchte den Titel allzugerne zum ersten Mal gewinnen und damit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feiern.

Die Partien werden live auf chess24.com übertragen.

(Walter Siemon)


18. September 2020

Erneut hohe Siege für die OSG Baden-Baden

Der Kurstadtverein hat seine Siegesserie beim Schachbundesliga Meisterturnier in der Karlsruher Gartenhalle eindrucksvoll fortgesetzt: 7: 1 war der Schlussstand gegen die Schachfreunde Berlin in Runde drei, 6:2 gegen die SG Solingen in Runde vier, in dieser Deutlichkeit nicht unbedingt zu erwarten.

Gegen Berlin zog Fabiano Caruana am Spitzenbrett mit einem beherzten Angriff vom Leder, den Symon Gumularz nicht parieren konnte. Michael Adams überspielte Felix Blohberger und erzielte damit seinen dritten Punkt im dritten Spiel, Francisco Vallejo Pons bestrafte seinen Gegner Krzystof Jakubobski  dafür, dass er seinen König in der Brettmitte „vergessen“ hatte, statt ihn mittels Rochade zu schützen, Arkadij Naiditsch befindet sich wieder in der Erfolgsspur: 1:0 gegen Emil Schmidek, Etienne Bacrot realisierte den Klassenunterschied zwischen ihm und Johannes Florstedt mit dem vollen Punkt, Sergej Movsesian ließ dem Edelamateur Henrik Rudolf keine Chance. Radolaw Woitaszek musste sich gegen den starken Marco Baldauf mit einem Remis begügen, Richard Rapport verteidigte eine verdächtig nach Verlust aussehende Partie gegen Michael Sprenger über hundert Züge zum Remis.

Mit Solingen in Runde 4 wartete der Vorgänger der OSG als deutscher Rekordmeister. Und es sah zunächst auch gut aus für die Klingenstädter, war doch schon recht bald klar, dass Fabiano Caruana seine Stellung gegen Erwin L‘Ami am Spitzenbrett überzogen hatte und verlieren würde – eine faustdicke Überraschung. Die Unentschieden von Levon Aronian gegen Jorden Van Foreest und Arkadij Naiditsch gegen Alexander Naumann hielten den Kampf spannungsreich in der Waage. Aber dann folgten Schlag auf Schlag die Siege des in Hochform spielenden Michael Adams gegen Jan Smeets, von Maxime Vachier -Lagrave gegen Aryan Tari, von Francisco Vallejo Pons gegen Pedrag Nicolic und schließlich der Schlusspunkt von Radoslaw Wojtaszek, dessen Dame im Zusammenwirken mit König und drei Mehrbauern den zwei Türmen seines Gegenübers Mads Andersen deutlich überlegen war.

Drei  Runden vor Ende des Turniers ist zwar noch nichts entschieden, ab es sieht danach aus als könnte die Entscheidung um die deutsche Meisterschaft 2020 in der letzten Runde am Sonntag um 11.00 Uhr fallen, wenn sich die OSG Baden-Baden und der ebenfalls von Sieg zu Sieg eilende SC Viernheim gegenübersitzen, beide Vereine bisher mit weißer Weste.

Heute spielt die OSG ab 10.00 Uhr gegen Werder Bremen, ab 17.00 Uhr gegen den Aachener SV. Alle Spiele werden auf chess24.com live übertragen.

(Walter Siemon)


17. September 2020

7:1 gegen Bayern München!

Viel Platz…

Dem 6,5:1,5 gegen Deizisau zum Auftakt des Schachbundesliga Meisterturniers folgte ein 7:1 gegen die Schachmannschaft des FC Bayern München. Zwar musste die OSG diesmal auf ihren Spitzenmann, Vizeweltmeister Fabiano Caruana verzichten, der ans erste Brett aufgerückte Maxime Vachier-Lagrave, Nummer fünf der Welt, löste seine Aufgabe gegen die Nummer acht der deutschen Rangliste, Niclas Huschenbeth, mit geduldiger Umsicht. Erneut ein voller Punkt am Spitzenbrett. Richard Rapport für die OSG und der Schweizer Noel Studer lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für Rapport, Michael Adams konnte eine Bauern als „Sargnagel“ so vor Michael Fedorovskys schwarzen König platzieren, dass sich der Bayernspieler  irgendwann nicht mehr befreien konnte. Arkadij Naiditsch verwandelte gegen Rafiee Makan eine Abwicklung mit leichtem Vorteil in ein sauber zum vollen Punkt geführtes Finale, Etienne Bacrot eroberte einen Bauern und gab diese Siegchance nicht mehr aus der Hand. Seinem Gegner Andreas Schenk blieb nur die Aufgabe. Sergej Movsesian entschied die Partie gegen Florian Grafl für sich durch einen Bauerngewinn in der Brettmitte.

Radoslaw Wojtaszek und Velentin Dragnev einigten sich genauso auf Remis wie Francisco Vallejo Pons und Martin Lokander.
(Walter Siemon)


16. September 2020

Auftaktsieg für die OSG Baden-Baden

Kamsky VS Caruana
Schach in Zeiten von Covid 19

Mit 6,5:1,5 gegen die Schachfreunde Deizisau ist Titelverteidiger Baden-Baden in das Schachbundesliga Meisterturnier 2020 gestartet. Die noch bis kommenden Sonntag andauernde Sonderveranstaltung wurde als Alternative zum normalen Bundesligasaisonverlauf  konzipiert, der im März wegen der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste.

Der Sieg gegen das nahezu in Bestbesetzung angetretene Team aus Deizisau war in dieser Höhe kaum zu erwarten. Allerdings zeigte das Baden-Badener Oktett mit seiner Aufstellung ebenfalls unmissverständlich, dass die Reise zum erneuten Titelgewinn führen soll, saßen doch mit Vizeweltmeister Fabiano Caruana, Maxime Vachier-Lagrave und Levon Aronjan die Nummern zwei, fünf und sieben der Weltrangliste an den ersten drei Brettern. Caruana gegen Gata Kamsky und Vachier-Lagrave gegen den jungen deutschen Großmeister Andreas Heimann wurden mit ihren Siegen ihrer Favoritenstellung voll gerecht, während dem Ex-OSG-Spieler, jetzt aber für Deiszisau antretenden Georg Meier ein erstaunlich sicheres Remis gegen Levon Aronjan gelang. Auch der polnische Spitzenspieler Radoslaw Wojtaszek und die aktuelle deutsche Nummer eins, Matthias Bluebaum, einigten sich auf Punkteteilung. Richard Rapport konnte Gewinnchancen gegen Alexander Donchenko nicht nutzen; auch hier stand ein Remis zu Buche. Der fast fünfzigjährige Brite Michael Adams warf die Erfahrung der älteren Generation gegen das hochgehandelte deutsche Jungtalent Vincent Keymer in die Waagschale und fuhr den vollen Punkt für das Kurstadt-Team an der Oos ein,

Francisco Vallejo Pons besiegte Dimitrij Kolars, das Duell der Franzosen Etienne Bacrot gegen Adrien Demuth endete eins zu null für Bacrot auf Baden-Badener Seite.

Heute stehen zwei Runden auf dem Programm. Die OSG bekommt es ab 10.00 Uhr mit den Schachspielern es FC Bayern München zu tun und ab 17.00 Uhr mit den Schachfreunden Berlin. Die Partien werden wieder live im Internet auf Chess24.com übertragen.
(Walter Siemon)


15. September 2020

Die etwas andere Schachbundesliga

Auch den Verantwortlichen der Schachbundesliga hat die Corona-Pandemie ein hohes Maß an Kreativität abverlangt: Die Saison 2019/2020 musste im März, sieben Runden vor Schluss, abgebrochen werden. Lange Zeit blieb offen, wie es weitergehen würde. Die Lösung, die gefunden wurde, können alle, die sich für Schach interessieren, heute ab 14.00 Uhr bis zum kommenden Sonntag, 20.9., im Internet unter Schachbundesliga.de  oder chess24.com live verfolgen. Videos vom Geschehen werden auf  youtube.com/grenkechess zu sehen sein. Die Meisterspieler einer aus acht Mannschaften bestehenden Rumpf-Liga werden sich, durch Glasscheiben getrennt, in der Gartenhalle auf dem Karlsruher Festplatz in einem fünftägigen Turnier gegenübersitzen, um den deutschen Meister 2020 zu ermitteln. Alle behördlich angeordneten Corona-Regeln werden eingehalten, und das bedeutet auch: Zuschauer vor Ort sind nicht zugelassen.

Die Teilnahme an diesem Zusatzturnier wurde allen Mannschaften freigestellt, mit dem Ergebnis, dass sieben Mannschaften verzichtet haben, weil die Schwierigkeiten mit Corona-bedingten Reisebeschränkungen oder Quarantänevorschriften für viele der rund um den Globus beheimateten Schachstars  ihren jeweiligen Vereinen unkalkulierbare Probleme bereiten würden.

Das Schachzentrum und die OSG Baden-Baden sind nicht nur Ausrichter des Turniers, die OSG spielt als Rekordmeister und Titelverteidiger auch in der Favoritenrolle für die deutsche Meisterschaft 2020, zumal einer der stärksten Rivalen abgesagt hat, der SV Hockenheim. Wie OSG-Teamchef Sven Noppes mitteilt, wird er eine exquisite Aufstellung an die Bretter setzen können, darunter Vizeweltmeister und Nummer zwei der Welt, Fabiano Caruana und seinen Sekundanten, FIDE-Exweltmeister Rustam Kazimdzhanov.  Beide trainieren seit einer Woche im Schachzentrum Baden-Baden miteinander am Schachbrett und – auf dem Tennisplatz.

Allerdings fangen bei dem speziellen Turniermodus der kommenden Tage, auf den man sich quer durch die Schachbundesliga geeinigt hat, alle Mannschaften bei null Punkten an.

Der bis zum Abbruch der laufenden Saison im März erzielte Punktestand an der Tabellenspitze geht der OSG  jedoch nicht verloren, er wird in die Saison 2020/21 mitgenommen, die nach der Planung der Veranstalter ab dem Frühjahr wieder völlig normal verlaufen soll. 

Und hier sind die Gegner, gegen die der Baden-Badener Spitzenclub den deutschen Meistertitel in den nächsten Tagen verteidigen muss:

Heute, 14.00 Uhr, Schachfreunde Deizisau
Morgen, 10.00 Uhr, FC Bayern München
Freitag, 18.9. 14.00 Uhr, SG Solingen
Samstag, 19.9. 10.00 Uhr, SV Werder Bremen
Samstag, 19.9. 17 Uhr, Aachener SV

Ein besonderer Nebeneffekt dieses aus Corona-Not geborenen Meisterschafts-Sonderturniers: Ambitionierte Nachwuchskräfte und Amateure werden sich in den mit Großmeistern gespickten Mannschaften mit den Profis messen können, da nicht in allen Teams alle Stammkräfte zur Verfügung stehen werden.

Und der Leckerbissen für die besonders Interessierten: Die Partien werden im Internet von internationalen Koryphäen live kommentiert werden.
(Walter Siemon)


14. September 2020

Schachbundesliga Meisterschaftsturnier 2020

Es wird spannend, in zwei Tagen ist es soweit. In der Gartenhalle Karlsruhe wird das Meisterschaftsturnier 2020 stattfinden. Das Turnier, das den Deutschen Meister 2019/2020 ausspielen wird, ist nur nicht nur gespickt von internationalen Spitzen-Großmeistern, sondern auch von Amateurspielern, die einfach die Gunst der Stunde nutzen möchten, um ihren Verein zu präsentieren und gegen die Besten der Welt zu spielen. Unsere OSG als Deutscher Rekordmeister geht als leichter Favorit in das Turnier, aber die Mannschaften aus Deizisau, Viernheim, Solingen und Bremen werden ein harter Prüfstein sein. Aussenseiterchancen werden Bayern München, Berlin und Aachen eingeräumt. Das Starterfeld ist eine tolle Mischung und verspricht große Spannung.

Ein großer Dank gilt der GRENKE Gruppe, die nicht nur unser Hauptsponsor ist, sondern auch das Sponsoring der Veranstaltung übernommen hat und dem Schachzentrum Baden-Baden um Sven Noppes, Hanna Marie Klek und Christian Bossert, die federführend das Turnier organisiert haben. Weitere Infos mit Spielplan und Videos und der Live-Übertragung ins Internet auf: https://www.schachzentrum-baden-baden.de/ und dem folgenden Pressebericht unseres Pressewarts Walter Siemon und unseren regionalen Tageszeitungen. Wir freuen uns auf ein fantastisches Turnier, das leider ohne Zuschauer stattfinden wird, aber die Internetübertragung wird bestimmt um einiges entschädigen, so dass alle Schachfreunde weltweit dieses tolle Event verfolgen können. (Patrick Bittner)


10. September 2020

Bericht Schachturnier Bruchsal

Carlos Neves

Vergangenes Wochenende vom 04.-06.09. fand in Bruchsal bereits zum 9. mal das liebgewonnene DWZ-Turnier statt. Hier werden alle Teilnehmer von oben nach unten in DWZ eingeteilt und dann 6er Gruppen gebildet, so dass man in der Regel 5 Partien gegen ähnlich starke Gegner spielen kann. Dieses Jahr nahmen insgesamt 4 Teilnehmer der OSG teil, Stefan Doll in der höchsten DWZ Gruppe, Rebecca Doll in der 2. Gruppe, Carlos Neves in der 4. Gruppe und Jose Neves in der 6. Gruppe. Stefan und Rebecca waren nominell beide an 1 gesetzt, wie ich finde stets die schwerste Aufgabe.
Man will unbedingt möglichst viele Partien gewinnen, um auch wirklich 1. zu werden, aber alle Gegner sind in der Regel gegen den besten besonders motiviert und man verkrampft leicht, das kenne ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. Am Ende wurde Stefan mit 3 Punkten aus seinen 5 Spielen 2., auch Rebecca belegte mit 3,5 aus 5 den 2. Platz. Besser lief es für Carlos, er war an Nummer 2 gesetzt und konnte sich mit 3,5 aus 5 den alleinigen 1. Platz holen. Auch an DWZ dürfte es hier wieder einen Schritt nach oben gehen.
In seinem offiziell 1. Auftritt für die OSG überzeugte auch Jose Neves. Gegen einen schwächeren und 3 etwa 150 Punkte stärkere Gegner holte er starke 2 aus 4 Punkten und sogar den geteilten 2.-4. Platz.  Danke an Bruchsal für die Ausrichtung in diesen schwierigen Zeiten, ich hoffe, dass bald weitere Turniere folgen auf dem Weg zur Normalität.  
Link zu den Ergebnissen: https://ssvbruchsal.blogspot.com/p/9-dwz-turnier-2020-ergebnisse.html
(Rolf Schlindwein)


17. August 2020

Bericht Sommerspaß 2020

Die Sieger

Sommerspaß ist ein Ferienprogramm der AWO für Kinder und Jugendliche, bei dem sich auch die OSG Baden-Baden in der Vergangenheit engagiert hat. Ähnlich wie im Jahr 2019 organisierten wir einen Kurs für Neulinge am 10. August und ein kleines Turnier für Anfänger am 11. August. Trotz Hitze und Einschränkungen wegen Corona zeigte sich die Gruppe Neulinge am 10. August sehr begeistert vom Schachspiel. Schon nach zweieinhalb Stunden kannten sie alle Regeln und konnten alle Figuren ohne große Schwierigkeiten bewegen.

Am 11. August wurde ein kleines Turnier für Anfänger ausgerichtet. Vier Kinder und Jugendliche meldeten sich hierfür an: Lucas Li, David Li, Mira Stützer und Laurin Stützer. Gespielt wurden 3 Runden ohne Bedenkzeitkontrolle. In der ersten Runde gewann Mira in einem lange Zeit unklaren Spiel gegen Lucas, während sich David souverän gegen Laurin durchsetzten konnte. In der 2. Runde behielt Mira gegen ihre Konkurrenz David die Oberhand und remisierte in der letzten Runde gegen ihren Bruder. Somit gewann sie das Turnier deutlich mit 2.5/3. Zweiter wurde Lucas, der gegen David gewann und das Spiel mit Laurin remisierte.

Lucas: 1.5/3 (links) David: 1/3 Mira: 2.5/3 Laurin: 1/3


4. August 2020

Schachbundesliga-Meisterturnier 2020 in Karlsruhe

Termin: 16.-20.09.2020

Spielort: Gartenhalle der Messe Karlsruhe, Festplatz 3, 76137 Karlsruhe Ausrichter: Schachzentrum Baden Baden e.V.
Modus: 7 Runden System, 8 Mannschaften
Bedenkzeit: 90 Min 40 Züge, 30 Min Rest, 30 Sek. Inkrement pro Zug ab dem Ersten Zug. Das Turnier wird online übertragen und ELO-gewertet, Zuschauer im Spiellokal sind nicht zugelassen.


2. August 2020

Link zum SWR-Bericht

Ein schöner Beitrag von Teo Jägersberg vom SWR. Der Bericht über Schach beginnt ab der 9. Minute der Sendung. (Patrick Bittner)

https://www.ardmediathek.de/swr/video/swr-aktuell-baden-wuerttemberg/sendung-19-30-uhr-vom-29-7-2020/swr-baden-wuerttemberg/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzEyNzk4Njk/