Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:
2. Juni 2008

OSC Spieler in der französischen Top 16

Am vergangenen Wochenende fand in Evry bei Paris die Finalrunde der ersten französischen Liga, der sog “Top 16”, statt. Mit Etienne Bacrot, Liviu-Dieter Nisipeanu, Arkadij Naiditsch, Philipp Schlosser, Jean Netzer, Timothee Heinz und Fabian Döttling waren auch einige OSC Spieler mit von der Partie, während Sergej Movsesian, der für Vandoeuvre spielt, momentan das hochklassige Turnier in Sarajevo bestreitet und deswegen verhindert war. Für einige von uns lief es besser, für andere leider weniger gut. (Fabian Döttling)

Die französische Eliteliga findet im Gegensatz zur deutschen regelmäßig an drei langen Wochenenden statt. Die sechzehn Mannschaften werden zunächst in zwei Gruppen zu je acht Mannschaften geteilt, die dann im System jeder gegen jeden in sieben Runden an zwei Wochenenden diese sog. Gruppenphase bestreiten. Die besten vier Mannschaften beider Gruppen gelangen dann in den oberen Pool, den “Poule Haute”, und spielen in vier weiteren Runden die Meisterschaft aus, während die übrigen acht Mannschaften im “Poule Basse” gegen die Relegation in die Nationale I kämpfen und die vier Absteiger unter sich ausspielen.
Von den Mannschaften der OSC Spieler haben es in diesem Jahr nur Clichy Echecs (Arkadij und Liviu-Dieter) und Vandoeuvre (Sergej) in den oberen Pool geschafft, während Marseille Echecs (Etienne), C.E. Strasbourg (Fabian) und der Partnerverein des OSC, der Club de Bischwiller (Philipp, Jean und Timothee), allesamt gegen den Abstieg kämpfen mussten.
Das wirklich erfreuliche zuerst: Arkadij und Liviu-Dieter haben, wie bereits im letzten Jahr, mit Clichy die französische Meisterschaft gewinnen können und hatten wesentlichen Anteil am Erfolg ihres Teams. Liviu-Dieter holte starke 6 aus 8 (+4,=4) und Arkadij war mit 5,5 aus 8 (+3,=5) ebenfalls ein eifriger Punktesammler. Sergeys (2 aus 3, +1,=2) Mannschaft Vandoeuvre belegte schließlich einen respektablen sechsten Platz.
Im unteren Pool waren Etiennes Mannschaft Marseille und mein Team Strasbourg aufgrund der relativ guten Vorrundenergebnisse (man nimmt die Punkte aus den Vorrunden mit in das jeweilge Finale) kaum in Gefahr abzusteigen. Während Etienne mit 7 aus 11 (+3,=8) eine Bank für sein Team am ersten Brett darstellte und somit den Grundstein für Marseilles ersten Platz im unteren Pool legte, war auch ich mit 6 aus 10 (+2,=8 bei immerhin acht Schwarzpartien) recht erfolgreich und für Strasbourgs ungefährdeten dritten Platz mitverantwortlich.
Für unseren Partnerverein Bischwiller lief es dieses Jahr leider alles andere als gut. Die Mannschaft kämpfte die ganze Saison über mit Aufstellungsproblemen und vor der letzten Runde war bereits klar, dass man sich regulär nicht mehr halten können würde. Andererseits war vor der letzten Runde bereits publik geworden, dass Gonfreville l’Orcher im kommenden Jahr nicht mehr in der obersten französischen Spielklasse spielen würde, weswegen auch der erste Abstiegsplatz, d.h. Platz 5 im unteren Poule, zum Verbleib in der Top 16 berechtigen würde. Um diesen Platz kam es in der letzten Runde zu einem Endspiel zwischen den punktgleichen Teams aus Bischwiller und Bois Colombes. Aufgrund des schlechteren Brettpunkteverhältnisses musste Bischwiller unbedingt gewinnen, wonach es auch lange Zeit aussah. Dann geschah allerdings ewas für diese Saison Sympthomatisches: Der ehemalige OSC-Spieler Rainer Buhmann hatte sich eine klare Gewinnstellung mit Mehrqualität erspielt, stellte plötzlich praktisch einzügig einen ganzen Turm ein, und verlor. Daraufhin kippten einige weitere vorteilhafte Stellung zum Unentschieden und am Ende hatte man mit 3-1 (Remisen zählen nicht) verloren. Nun bleibt zu hoffen, dass neben Gonfreville noch ein anderer Verein zurückzieht, damit Bischwiller in der Top 16 verbleiben kann. Momentan scheinen die Chancen dafür immerhin gar nicht so schlecht auszusehen. Die Einzelergebnisse unserer Spieler: Philipp holte 3,5 aus 9 (+1,=6,-3), Jean 2 aus 8 (+1,=2,-5) und Timothee 2,5 aus 10 (+1,=3,-6). Weitere Informationen finden sich beim französischen Schachbund unter dem Link www.echecs.asso.fr .