Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:
28. April 2018

Vorbericht Schachbundesliga: Endrunde in Berlin

So ging’s an die Presse:

Schachbundesliga: Focus Deutsche Meisterschaft: Wird es die OSG Baden-Baden wieder schaffen?

Spannender kann der Monatswechsel für das deutsche Schach und “die stärkste Liga der Welt” nicht werden: Zum zweiten Mal wird das Saisonfinale als zentrale Endrunde in einem großen Berliner Hotel ausgespielt. Siebzig Großmeister, zahlreiche andere Titelträger des Weltschachbundes und die stärksten Amateure in 16 Mannschaften wollen es vom kommenden Sonntag, 29. April, bis einschließlich Dienstag, 1. Mai, noch einmal wissen – allen voran die punktgleichen Vereine an der Tabellenspitze: Titelverteidiger OSG Baden-Baden und Rekordmeister SG Solingen . Setzt sich die OSG Baden-Baden durch, kann sie nach Anzahl der errungenen deutschen Meisterschaften mit Solingen gleichziehen. Zwölf Titel stünden dann auf beider Konto. Aber die drei Tage in Berlin werden ein langer Weg für die Spieler von der Oos. Gleich am Sonntag (ab 14.00 Uhr) muss mit dem SV Hockenheim eine richtig hohe Hürde genommen werden. Das Team aus der Stadt des Motodroms wird ordentlich Gas geben, und zwar vermutlich in Bestbesetzung, denn die Motivation ist klar: beim Titelrennen vom dritten Tabellenplatz aus noch kräftig mitzumischen. Die stärkst mögliche Aufstellung ist auf Baden-Badener Seite hingegen ausgeschlossen. Vor allem der in Hochform spielende, kommende Herausforderer von Weltmeister Carlsen, Fabiano Caruana wird fehlen. Er, der erst vor ca. drei Wochen vor dem Weltmeister als Sieger der „GRENKE Chess Classic“ durchs Ziel ging, möchte sich derzeit auf einem Turnier in Amerika einen weiteren „Skalp“ an den Gürtel hängen: die US-Meisterschaft.

Nach Hockenheim warten die SG Speyer-Schwegenheim (30.4. ab 14.00Uhr) und, zu guter Letzt, der SV Hofheim (1.5. ab 10.00 Uhr) auf die Kurstädter – das vermeintlich leichtere Restprogramm im Vergleich zu Solingen. Die Klingenstädter müssen ihre Mitfavoritenstellung noch gegen Deizisau, Schwäbisch Hall und Aaachen  bestätigen. Auch sie können – „Trost“ für Baden-Baden – wahrscheinlich nicht in Bestbesetzung antreten und haben mit dem Tabellenfünften, Schachfreunde Deiszisau, ebenfalls noch eine harte Nuss zu knacken.

Behaupten sich beide, Solingen und Baden-Baden, am Ende weiterhin punktgleich an der Tabellenspitze, wird zu einem neuen Termin ein Stichkampf angesetzt.

Die Spiele werden auf schachbundesliga.de live übertragen. Weitere Infos zur Berliner Endrunde: http://schachbundesliga.de/bundesliga/alle-infos-zur-zentralen-endrunde-berlin (Walter Siemon)