Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:

Maxime Vachier-Lagrave

Maxime Vachier-Lagrave

Bild Stefan64

Maxime Vachier-Lagrave (* 21. Oktober 1990 in Nogent-sur-Marne) ist ein französischer Schachgroßmeister.
Zu Weihnachten 1995 bekam der fünfjährige Maxime von seinem Vater, einem Informatiker, ein elektronisches Schachspiel geschenkt, mit dem er sich fortan intensiv beschäftigte. Als  Vierzehnjähriger wurde er 2004 Internationaler Meister. Die erforderlichen Normen erfüllte er im Februar 2003 bei einem GM-Turnier des Vereins NAO in Paris, im Februar 2004 bei einem Turnier in Évry und im Juli 2004 bei der Pariser Meisterschaft. Die IM-Norm aus der Pariser Meisterschaft zählte gleichzeitig als GM-Norm, weitere GM-Normen erfüllte er im Dezember 2004 bei einem GM-Turnier seines damaligen Vereins NAO sowie im Februar 2005 bei einem Turnier in Évry, so dass ihm bereits 2005 der Großmeistertitel verliehen wurde. Bei internationalen Turnieren gelangen Vachier-Lagrave zahlreiche Höchstplatzierungen. Zu seinen größten Erfolgen zählen Turniersiege in Paris 2004 (Int. Stadtmeisterschaft und das NAO International), Lausanne 2006 (Finalsieg über Wang Yue), Paks 2008 (vor Alexander Beliavsky), Paris 2008 (geteilt mit Alberto David) sowie in Biel 2009 (vor Wassyl Iwantschuk und Alexander Morosewitsch). Im selben Jahr wurde Vachier-Lagrave Juniorenweltmeister in Puerto Madryn. 2010 gewann er die Kronengruppe des 14. Univé Schaaktoernooi in Hoogeveen. Außerdem wurde er in Warschau Europameister im Blitzschach, nachdem er bei der zuvor in Moskau ausgetragenen Blitzschach-Weltmeisterschaft Platz 9 belegt hatte. 2013 gewann er zum zweiten Mal das Schachfestival in Biel, bei dem er sich im Stichkampf gegen Étienne Bacrot, Ding Liren und Alexander Moiseenko durchsetzen konnte. Auch in den beiden folgenden Jahren gewann er dieses Turnier: 2014 mit 6 Punkten (+3 =6 -1) und 2015 mit 6,5 Punkten aus 10 Partien (+4 =5 -1). (Quelle Wikipedia.de)
Sein aktuelle ELO Zahl beträgt 2798 (Stand: Juli 2016)