Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:

Sergei Movsesian

GM Sergei Movsesian(geb. 3. November 1978 in Tiflis) Großmeister

Movsesjan kam, wie auch Tigran Petrosjan, als Armenier in Georgien zur Welt. Sein enormes Schachtalent wurde bereits früh gefördert. Er wurde noch vor dem Zusammenbruch der UdSSR in die Sowjetische Schachschule aufgenommen, doch war eine weitere Unterstützung Anfang der 1990er Jahre zweifelhaft und Movsesjans Eltern siedelten sich mit den beiden Söhnen 1993 in Pardubice an. Movsesjan lernte Tschechisch und spielte sowohl an der Tschechischen (2. Platz 1997, 1. Platz 1998) als auch an der Slowakischen Meisterschaft (1. Platz 1995, 2. Platz 2002). 1997 siegte er in Hamburg. Bei der FIDE-Weltmeisterschaft nach K.-o.-System 1999 in Las Vegas schaltete er im Achtelfinale Peter Leko aus, verlor im Viertelfinale gegen den späteren Vizeweltmeister Wladimir Akopjan.

2002 gewann er in Sarajevo vor Alexei Schirow, Ivan Sokolov und Alexei Drejew. 2003 besiegte er in Reykjavik den Isländer Hannes Stefansson in einem Wettkampf mit 4,5-1,5 (+3-0=3). 2003 und 2004 wurde er jeweils Zweiter in Sarajevo. Movsesjan feierte außerdem zahlreiche Siege im Schnellschach: 1999 gewann er den Porzellan-Cup in Dresden, außerdem Schnellschachturniere in Prag 1999 und Warschau 2004. Movsesjan vertrat international zunächst Armenien, spielte dann für das tschechische Nationalteam auf Schacholympiaden, doch verweigerte man ihm die tschechische Staatsbürgerschaft, worauf er 2002 Slowake wurde.

Movsesjan spielt seit 1997 in der deutschen Schachbundesliga. Er ist verheiratet mit der tschechischen Schachgroßmeisterin Petra Krupková (* 1976). Seine aktuelle ELO Zahl beträgt 2666 (Stand: Juli 2016)