Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:

Hou Yifan

Stefan64

Stefan64

Hou Yifan (* 27. Februar 1994 in Xinghua, Provinz Jiangsu) ist eine chinesische Schachspielerin. Sie war von 2010 bis 2012, von 2013 bis 2015 sowie von 2016 bis 2017 Schachweltmeisterin, entschloss sich aber, am bestehenden Weltmeisterschafts-Zyklus der Frauen wegen Unzufriedenheit mit dem Turniermodus nicht mehr teilzunehmen. Seit März 2015 ist sie (mit einer Unterbrechung im August 2015) die Nummer 1 der FIDE-Weltrangliste der Frauen.

Nachdem sie zuvor bereits den Titel einer Frauengroßmeisterin innehatte, erreichte sie im September 2008 im Alter von 14 Jahren, 6 Monaten und 2 Tagen bei der Frauen-Weltmeisterschaft die dritte Norm für den allgemeinen Großmeistertitel, der ihr beim 79. FIDE-Kongress während der Schacholympiade in Dresden offiziell verliehen wurde. Damit wurde sie die bisher jüngste weibliche Trägerin dieses Titels. Gleichzeitig war sie als Nachfolgerin von Wesley So für einige Monate jüngster Großmeister überhaupt, bis sie in dieser Kategorie von Anish Giri abgelöst wurde, der im Februar 2009 seine dritte GM-Norm erzielte. Beim Tradewise Chess Festival 2012 in Gibraltar erzielte sie mit 8 Punkten aus 10 Partien eine Elo-Performance von 2872 und musste sich erst in einem Stichkampf um den Turniersieg über zwei Blitzpartien mit 0,5-1,5 gegen Nigel Short geschlagen geben. In diesem Turnier gelang ihr auch ein Sieg gegen Judit Polgár. Hou Yifan qualifizierte sich viermal für den Schach-Weltpokal (2009, 2011, 2013 und 2015). Bei ihren ersten drei Teilnahmen scheiterte sie jeweils in der ersten Runde, 2015 setzte sie sich in der ersten Runde mit 2,5:1,5 gegen Rafael Leitão durch und unterlag in der zweiten Runde Şəhriyar Məmmədyarov mit demselben Resultat.

Bei der Frauen-Weltmeisterschaft 2008 in Naltschik schaltete Hou im Halbfinale nach Tie-Break die Favoritin K. Humpy aus, verlor jedoch das Finale gegen Alexandra Kostenjuk mit 2,5:1,5. Bei der im Dezember 2010 in Antakya ausgetragenen Frauenweltmeisterschaft schaltete sie im Halbfinale die Elo-Favoritin K. Humpy mit 1,5:0,5 aus und besiegte im Finale ihre Landsfrau Ruan Lufei mit 5:3. Sie ist damit die dreizehnte und bisher jüngste Schachweltmeisterin.

2011 gewann sie die Grand-Prix-Turniere der Frauen in Rostow am Don im August und Shenzhen im September, jeweils mit 8 Punkten aus 11 Partien. Beim Schach-Weltpokal 2011 schied sie in der ersten Runde mit 0:2 gegen Sergej Movsesjan aus. Im November 2011 verteidigte sie in Tirana ihren Weltmeistertitel durch ein 5,5:2,5 gegen K. Humpy. Im Juli 2012 gewann Hou Yifan das Grand-Prix Turnier in Dschermuk mit 7 Punkten aus 11 Partien und sicherte sich damit vorzeitig den Sieg in der Grand-Prix-Gesamtwertung 2011/2012.

Bei der Weltmeisterschaft 2012 in Chanty-Mansijsk, die mit 64 Spielerinnen im K.-o.-System ausgetragen wurde, schied Hou Yifan überraschend bereits in der zweiten Runde gegen Monika Soćko aus. Neue Weltmeisterin wurde Anna Uschenina. Durch ihren Grand-Prix-Sieg hatte sich Hou Yifan bereits für den nächsten Wettkampf um den Weltmeistertitel qualifiziert. Im September 2013 fertigte sie Uschenina in Taizhou mit 5,5:1,5 (+4 =3 –0) ab. Im April 2014 gewann sie das Grand-Prix-Turnier in Chanty-Mansijsk überlegen mit 8,5 Punkten aus 11 Partien. Auch beim Grand-Prix-Turnier in Lopota im Juni 2014 kam sie, mit 9 Punkten aus 11 Partien und einer Elo-Leistung von 2772, auf den ersten Platz.

2015 trat sie wegen eines Terminkonflikts nicht zum K.-o.-Turnier um die Schachweltmeisterschaft an, wodurch sie ihren Titel kampflos verlor, war jedoch durch den Sieg beim FIDE Grand Prix der Frauen 2013–2014 als Herausforderin von Weltmeisterin Marija Musytschuk im für März 2016 angesetzten Zweikampf um den Titel qualifiziert. Diesen gewann sie mit 6:3 (+3 =6 –0).