Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation
 


Inhalt:

Unsere U14w Mannschaft gewinnt Bronze in Rottweil

V.l.n.r.: Kassandra, Anastasia, Monica, Mry

V.l.n.r.: Kassandra, Anastasia, Monica, Mery

Am 16.7.17 fanden in Rottweil die Baden-Württembergischen Jugendmannschaftsmeisterschaften in verschiedenen Altersklassen statt. Vier OSG-Mädchen bildeten das U14w-Team, das hochmotiviert an den Start ging. Vorne spielte Kassandra Visvikis, die schon viel Turniererfahrung hat, gefolgt von Anastasia Martin (Brett 2) und der erst zehnjährigen Mery Nanthivarman (Brett 3) – alle drei waren schon im Vorjahr bei der BW-Endrunde dabei. Monica Kisner spielte an Brett 4 und ihre erste Landesmeisterschaft.

Insgesamt spielten fünf U14w Mannschaften um die Meisterschaft – die einzige U20w-Mannschaft, die aus Karlsruhe angereist war, spielte außer Konkurrenz mit. Spannend war, dass das Turnier im Schnellschachmodus ausgespielt wurde mit der Regel, dass ein ‘unmöglicher Zug’ sofort verliert. Somit konnte in Zeitnot noch alles Undenkliche passieren. Schachgöttin Caissa war an diesem Tag gelaunt, jene Prophezeiung mehr als nur einmal zu erfüllen: Schon in der ersten Runde hätte Monica an Brett 4 einen ‘König im Schach’ reklamieren können, ließ aber fair zurücknehmen – in Gewinnstellung. Nach spannendem Verlauf trennte man sich unentschieden gegen die Gegnerinnen vom Kaiserstuhl (OSG – SK Endingen: 2-2), dann folgte eine Niederlage gegen die starken Mädchen vom KSF. In der dritten Runde begegnete man der einzigen Mannschaft aus Württemberg und gewann! (OSG – Bisingen Steinhofen: 3-1).

Kassandra (o., Brett 1), Anastasia, Mery und Monica in Aktion, Betreuer Sigurd Weidauer verfolgt den Kampf.  (Fotos: Kristin Wodzinski)

Kassandra (o., Brett 1), Anastasia, Mery und Monica in Aktion, Betreuer Sigurd Weidauer verfolgt den Kampf.
(Fotos: Kristin Wodzinski)

Der Verlauf wurde von Runde zu Runde immer dramatischer: während sich die beiden Favoriten SF-Sasbach und KSF Karlsruhe ein Wettrennen um die ersten beiden Plätze lieferten, war bis zur letzten Runde nicht entschieden, wer dritter werden und sich zur DVM qualifizieren konnte: Endingen oder OSG? Und ausgerechnet bei der letzten Begnung musste man gegen den Tabellenersten SF-Sasbach noch Brettpunkte holen, da Endingen auf Platz drei stand und einen Vorsprung von einem Brettpunkt hatte. Das war eine schwere Aufgabe, denn die Sasbacher hatten zuvor alle Runden gewonnen… aber es passte dann alles perfekt: Monica gewann einmal mehr und Kassandra spielte remis – am Schluss führte man hauchdünn vor Endingen mit nur einem halben Brettpunkt.

Ein Turnier mit fairen Gegnerinnen und Überraschungen, das uns allen Spaß gemacht hat… Neben der U20 hat sich nun die U14w ebenfalls für die Deutsche Vereinsmeisterschaft, die Ende Dezember stattfinden wird, qualifiziert  – herzlichen Glückwunsch!    (Sigurd Weidauer)